Verfügbare Ausgaben:
Zoom
Textansicht einblenden

Tribuene

Nicht nur in Kärnten ist der Bär los

Wolf und Bär sind zurück. Während sich Naturschützer freuen, sind die Landwirte durch die Raubtiere vor neue Probleme gestellt. Eine Initia­tive bietet Hilfe an.

Tausende in tödlichen Fallen

Seit der Grenfell-Tower-­Katastrophe leben die Bewohner ähnlicher Wohntürme in Angst. Behörde lässt Gebäude evakuieren.

Tüftler und Tausendsassa

Otmar Ganahl (70) aus Wald am Arl­berg hat unglaublich viele kreative Ideen. Der Bühnenbildner der Passionsspiele kann aus wenig etwas Tolles zaubern. Und seine Sachen ­faszinieren viele Menschen.

Von Frauen für Frauen

Erstmals werden Frauen ausgezeichnet, die aktiv die Rahmenbedingungen für das weibliche Geschlecht verbessern.

Österreich

International

Vorarlberg

Nun muss die Bank zahlen

Pensionist verlor Sparbuchgeld an Gewinnbetrüger. Weil er beim Abheben geschäftsunfähig war, muss seine Bank nun den entstandenen Schaden teilweise ersetzen.

Martin Hagen: „Keiner will ein Loser sein“

Interview. Die Offene Jugendarbeit Dornbirn (Ojad) feiert 25-jähriges Bestehen. Begonnen hat alles mit Martin Hagen als Ein-Mann-Institution. Heute leitet Hagen einen Betrieb, der als innovativste Einrichtung Öster­reichs in Sachen Jugendarbeit gilt. Ein Fazit.

Das Traumhaus saniert

Lukas Bösch (31) hat mit seiner Verlobten den alten Bauernhof seiner Großeltern ­renoviert.

Karriere

Mikrofinanzfonds gegen Kinderarbeit

Rund 190 Millionen Kinder im Alter zwischen 5 und 14 Jahren sind laut Unicef gezwungen, zum Lebensunterhalt ihrer Familien beizutragen. Kinderarbeit gibt es vor allem in Asien, im Pazifikraum und in Afrika. Der überwiegende Teil ist im landwirtschaftlichen Umfeld beschäftigt, mindestens zehn Prozent in der Tourismusbranche. Nicht nur, dass arbeitende Kinder zu Niedrigstlöhnen ausgebeutet werden, tragen sie gleichzeitig indirekt zur Verschärfung des Armutsproblems ihrer Eltern bei. Mit Mikrofinanzfonds können Anleger einen wertvollen Beitrag dazu leisten, Kinderarbeit zu reduzieren.Hinter Mikrofinanzfonds steht ein recht einfaches Konzept: Sie investieren in Mikrofinanzinstitute, die Starthilfe für den Aufbau einer beruflichen Existenz geben – auch wenn kein regelmäßiges Einkommen oder zu wenig Kreditsicherheiten vorhanden sind. Anders als bei Almosen stehen bei den Mikrofinanzkrediten Geldgebende und Kreditnehmende in einer gleichwertigen Geschäftsbeziehung zueinander.Durch die Kredite wird zunächst die Armut und in der Folge die Kinderarbeit verringert. Untersuchungen belegen mittlerweile, dass der Zugang zu Kreditmärkten Kinderarbeit deutlich wirkungsvoller reduziert als Restriktionen oder direkte Verbote. Knapp zwei Drittel aller Kreditnehmer sind Frauen, die infolge auch ihren Kindern bessere Ausbildungen ermöglichen und damit deren Erwerbschancen erhöhen.Für die Mikrofinanzinitiative wurde Muhammed Yunus 2006 mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet, weil er erstmals eine Alternative zu lokalen Geldleihern schuf, die bis zu mehreren 100 Prozent Zinsen pro Monat verrechnen. Ganz neu ist die Idee allerdings nicht: Sie geht auf das Selbsthilfe- und Solidaritätsprinzip der Sparkassen und Genossenschaftsbanken zurück, das in Europa Anfang des 19. Jahrhunderts entwickelt wurde.Mittlerweile gibt es ein recht großes Angebot an Mikrofinanzfonds. Diese Anlageklasse ist nicht zum offiziellen Handel zugelassen und nur direkt bei der Fondsgesellschaft oder einer Bank erhältlich. Neben Entwicklungsregionen eignen sich entsprechende Finanzierungsmodelle unter anderem auch für bestimmte Staaten aus Ost- und Südosteuropa. Anleger können so nicht nur Menschen in afrikanischen, asiatischen oder lateinamerikanischen Ländern indirekt unterstützen, sondern beispielsweise auch Bosnien-Herzegowina oder Polen.Mein Tipp: Interessierte sollten darauf achten, nur in Fonds zu investieren, bei denen strenge Regeln...

Horoskop

Kleine Beeren mit großer Wirkung

Robuste und zugleich fruch­tende Gehölze sind ideale Pflanzen für Gärten. Sie sehen gut aus, bieten Schatten und die Früchte sind zudem noch gesundheitsfördernd.

IMMOB

Wirtschaft

Erst lernen und dann ernten

Wer erst einmal weiß, mit welcher Pflanze er es zu tun hat, der kann vieles in Büchern nachschlagen oder auf Plattformen nachlesen. Doch wie findet man heraus, was da geerntet wurde?

Wir brauchen uns nicht zu fürchten

In jener Zeit sprach Jesus zu den Aposteln: Fürchtet euch nicht vor den Menschen! Denn nichts ist verhüllt, was nicht enthüllt wird, und nichts ist verborgen, was nicht bekannt wird. Was ich euch im Dunkeln sage, davon redet am hellen Tag, und was man euch ins Ohr flüstert, das verkündet von den Dächern. Fürchtet euch nicht vor denen, die den Leib töten, die Seele aber nicht töten können, sondern fürchtet euch vor dem, der Seele und Leib ins Verderben der Hölle stürzen kann. Verkauft man nicht zwei Spatzen für ein paar Pfennig? Und doch fällt keiner von ihnen zur Erde ohne den Willen des Vaters. Bei euch aber sind sogar die Haare auf dem Kopf alle gezählt. Fürchtet euch also nicht! Ihr seid mehr wert als viele Spatzen. Wer sich nun vor den Menschen zu mir bekennt, zu dem werde auch ich mich vor meinem Vater im Himmel bekennen. Wer mich aber vor den Menschen verleugnet, den werde auch ich vor meinem Vater im Himmel verleugnen.Matthäus 10, 26–33Der chinesische Philosoph Lao-tzu sagte einmal: „Wenn du depressiv bist, lebst du in der...

Garten

Keine Angst vor Schwarzem Loch

Der Begriff des Schwarzen Lochs beflügelt die Fantasie von Science-Fiction-Autoren. Eine ­gewaltige Masse, die alles in ihrer Umgebung verschluckt – unheimlich und furchterregend.

Straßen in Dornbirn

Im Jahr 1896 wurde die ehemalige Lehmgasse, deren Namen von den dort gelegenen Lehmgruben stammte, umgetauft und erhielt ihren jetzigen Namen ­Adlergasse. Die Umbe­nennung ist auf das altbekannte Dornbirner Gasthaus Adler zurückzuführen.

OP

GLAUBEN

Runderneuerte Bulldogs

Die Dornbirner stellten gestern den Großteil ihres neuen Kaders vor, der homogener und in Summe stärker als der vorjährige wirkt. Und einige Ausrufezeichen beinhaltet.

KINDER

Extra

Leserservice

In Möggers rollen die Bagger

Am 29. und 30. Juli steigt in Möggers die diesjährige Auflage des längst zur Tradition gewordenen Motocross-Rennwochenendes in der 530-Seelengemeinde. Dieses Mal führen die Leiblachtaler sogar ein WM-Seitenwagen-Rennen durch, was Adaptionen bei der Streckenführung notwendig macht. Ein Lokalaugen­schein beim ­Streckenumbau.

Sport

Ein Bundesligaklub für jedermann

Vereinsporträt. Dem TC Altenstadt gelang der Aufstieg in die 1. Tennis-­Bundesliga, und dennoch wird auch der Breitensport nicht vernachlässigt. „Die Balance ist wichtig“, weiß Präsident Werner.

Gute Ansätze erkennbar

Die neu formierte Austria musste sich im Test gegen Westligist FC Hard trotz zahlreicher Chancen mit einem 2:2 zufrieden geben.

Gelungener Abschluss

Beim VFV-Nachwuchs-Finaltag in Fußach bekamen die Zuschauer tolle Spiele und zahlreiche Medaillengewinner zu sehen.

musers Marie

Wär dr guate alte Robinson dia Täg uf dr Donauinsl gstrandat, hättr glei...

Es geht langsam aufwärts

Red Bull rückt der Spitze immer näher. Aber reicht das schon für einen Sieg? Vermutlich heute in Baku noch nicht.

„Da ist sicher etwas im Grundwasser“

Radprofi Bernhard Eisel (36) steht vor seinem zwölften Start bei der Tour de France. Er genießt Ansehen, obwohl er stets im Gruppetto das Ziel erreicht hat. Von Martin Quendler

Ballnacht in Grün-Weiß

2000 Gäste feierten beim Sommerball der Spanischen Hofreitschule in Wien, dank Klimaanlage frisch gekühlt.

MotoGP

Großer Preis von AssenStartaufstellung:

Der Aufstand der B-Teams

Nur drei Werksfahrer schafften es im Qualifying für den MotoGP-Lauf in Assen in die ersten drei Reihen. Der Schnellste war Johann Zarco mit der Tech-3-Yamaha.

Formel-1-WM

Großer Preis von AserbaidschanBaku City Circuit (51 Runden à 6,003...

Im Halbfinale

Clemens Doppler/Alexander Horst haben beim Masters in Baden das Halbfinale erreicht.

Sommerurlaub auf Bali

Ex-US-Präsident Barack Obama (55) und seine Familie sind zu einem zehntägigen Urlaub auf der indonesischen Ferieninsel...

Das Rad der Zeit

Eine unterhaltsame Reise durch die heuer 200 Jahre zählende Kulturgeschichte des Fahrrads.

„Wir werden Zeugen des Klimawandels“

Interview. Die aktuelle Hitzewelle zeige, dass der Klimawandel längst bei uns angekommen ist, sagt Klimaforscher Gottfried Kirchengast. Mit Österreichs Politik geht der Experte hart ins Gericht. Von Günter Pilch

Waidmanns Dank

Mit dem neuen Audi A4 Allroad gehen wir dem Erfolgsrezept der Klasse der höhergesetzten Geländekombis auf den Grund. Von Karin Riess

Leute

Pflegeregress: Wer muss bezahlen?

Christian Kern und SPÖ erklären das Ende des Pflegeregresses zur Koalitionsbedingung. Die Folgen für die Länder und Gepflegten wären so unterschiedlich, wie es derzeit die Regeln für Eigenleistung und Kostenersatz sind. Aber wer muss eigentlich bezahlen, wer soll künftig? Von Thomas Rossacher

Nur auf Rang 49

Mit einer 74er-Runde (zwei über Par) rutschte Bernd Wiesberger am dritten Tag des mit zwei...

Hochzeit mit Schauspielerin

US-Finanzminister Steven Mnuchin gab gestern im Beisein von 300 Gästen in Washington der schottischen Schauspielerin

Mobilität

1900

Gegenstände wurden 2016 laut Asfinag auf Österreichs Autobahnen und Schnellstraßen verloren.

Wie Alaba unantastbar wird

Was Matthias Sammer zu David Alaba, Ralph Hasenhüttl und Österreichs Nationalteam zu sagen hat. Von Markus Geisler

Der Nächste, bitte

Mit dieser schemenhaften Skizze hat Tesla-Chef Elon Musk das vierte Modell des kalifornischen Elektroautopioniers...

Kindesmissbrauch

Eine Studie deckt auf: In islamischen Kindergärten der Stadt Wien werden Heranwachsende gegen die Mehrheitsgesellschaft immunisiert. Sie schließen? Ja. Alle? Nein.

Interview

Pro & Kontra

Politik

CONFEDERATIONS CUP

Gruppe A:Mexiko – Russland 2:1 (1:1) Tore: Araujo (30.), Lozano (52.) bzw. Samedow...
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.