Zweifel an Daten von Seitensprungportal im Internet

OTTAWA. Ob hinter den von Hackern veröffentlichten Nutzerdaten des Seitensprungportals Ashley Madison tatsächlich nur reale User stehen – die Daten von etwa 32 Millionen Nutzern sollen betroffen sein – ist fraglich. Es gebe etwa falsche E-Mail-Adressen aus Österreich. Zudem besteht der Verdacht, das

Artikel 1 von 1
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.