Jelinek: „Literaturbetrieb korrupt“

Wien. Literaturnobelpreisträgerin Elfriede Jelinek (67) hat den deutschsprachigen Literaturbetrieb als „extrem korrupt“ und „nepotistisch“ kritisiert. „Es ist ja immer lus­tig zu sehen, wer mit wem befreundet ist und wer wem einen Gefallen schuldig ist. Damit will ich jedenfalls nichts mehr zu tun h

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.