Äußerst höllisches Verwirrspiel

„Inferno“ von Rafael Spregelburd überzeugte bei der Premiere im Kleinen Haus am Landestheater in Bregenz.

Von Lisa Kammann

Eine E-Mail abgeschickt und es ist geschehen: Als ein frustrierter Sekretär im Vatikan eine Massenmail versendet, in der er das Ende der Hölle erklärt, existiert diese nicht mehr in der Realität – nur noch als Redewendung in der Welt der Sprache. Die Hölle ist nun überall. Ein Entkom

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.