Peter Handke und das Hohelied der Familie

Interview. Im Spätherbst wird er 75. Hier spricht der Schriftsteller Peter Handke über die großen Daseinsfragen, das Ideal von Vater, Mutter und Kind, die Kunst des Abschied- nehmens und das Rettende des Gartens. Von Hubert Patterer und Stefan Winkler

PETER HANDKE: Ich warne Sie, ich bin schlecht gelaunt.

Wir freuen uns trotzdem.

Warum freuen Sie sich?

Absichtslos.

Das ist gut. Kommen Sie weiter.

In Ihrem neuen Journal schreiben Sie: „Keiner fragt mehr, wie es mir geht. Bin ich schon unsterblich?“ Weil wir nicht davon ausgehen, fragen halt wir: Wie ge

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.