Liebe zwischen Sein und Schein

Monique Schwitter seziert in ihrem neuen Roman „Eins im Andern“ die weibliche Liebe. Beiläufig, schräg, tiefgründig.

JULIA SCHAFFERHOFER

Die dahergesagte Weisheit ihrer Großmutter hat sich ins Hirn der namenlosen Ich-Erzählerin eingebrannt: „Die Liebe sucht man sich nicht aus.“

Ein Satz mit situationselastischen Möglichkeiten. Ein Satz, der Ausrede, Entschuldigung, Erklärung oder Rechtfertigung sein kann – für nicht

Artikel 1 von 1
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.