Testamente: OGH ordnete zweite Runde an

Oberster Gerichtshof hob fünf von sechs Schuldsprüchen teilweise auf.

Kein Ende scheint die Affäre um manipulierte Testamente am Dornbirner Bezirksgericht (BG) zu nehmen. Am 7. Oktober hat der Oberste Gerichtshof (OGH) in Wien einen zweiten Rechtsgang angeordnet. Grund dafür waren Feststellungsmängel im erstinstanzlichen Urteil. Im Fall von fünf von sechs Angeklagten,

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.