Villacher in Ketten vor ungarischem Gericht

Nach dem Tod eines ­örtlichen Polizisten stand gestern ein gebürtiger Villacher in Ungarn vor Gericht. Er sagt: „Ich bin kein ­Mörder.“

Die Vorwürfe wiegen schwer. Widerstand gegen die Staatsgewalt, Gefährdung des öffentlichen Verkehrs – und Mord. Seit gestern steht ein gebürtiger Villacher und zuletzt in Salzburg lebender Mann vor einem Gericht in Szeged (Ungarn). Auch die Ehefrau des 35-Jährigen ist gekommen, ebenso Konsul Erich P

Artikel 2 von 2
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.