Tod des Ex-Präsidenten lässt Jemen zum Pulverfass werden

Iran droht seinem Erzfeind Saudi-Arabien. Die UNO fordert unterdessen humanitären „Waffenstillstand“.

Einen Tag nach der Tötung des jemenitischen Ex-Präsidenten Ali Abdullah Saleh haben die Huthi-Rebellen ihre Kontrolle über die Hauptstadt Sanaa ausgedehnt. Die vom Iran unterstützten schiitischen Rebellen kontrollierten alle Stellungen, die zuvor von Anhängern Salehs gehalten worden waren, hieß es a

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.