Die Gefahr ist noch nicht gebannt

Thomas Morgensterns Zustand ist weiter stabil. Da es im Kopf aber noch zu Einblutungen kommen kann, gibt es keine Entwarnung.

Wilde Gerüchte machten am Tag nach dem Sturz von Thomas Morgenstern (27), bei dem er eine Kopfverletzung und eine Lungenquetschung erlitten hatte, die Runde. Weil es dem Kärntner äußerst schlecht gehe, wurde er im UKH Salzburg in einen künstlichen Tiefschlaf versetzt, hieß es beispielsweise. Bis ÖSV

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.