Alpine-Gläubiger melden bis dato 2,29 Milliarden Euro an

Graz. Der Niedergang des Baukonzerns Alpine, die größte Pleite der Zweiten Republik, ist längst noch nicht aufgearbeitet. So ermittelt wie berichtet die Staatsanwaltschaft gegen frühere Manager wegen der Anleihe-Emissionen, die zwischen 2010 und 2013 getätigt worden sind.

Im Insolvenzverfahren war nu

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.