350 Ärzte sollen Patientendaten an US-Konzern verkauft haben

Wien. Ein Grippemedikament für eine 36-Jährige, Herztabletten für einen 83-Jährigen und Halsdragees für ein neunjähriges Mädchen: So oder ähnlich sehen jene Daten aus, die 350 österreichische Ärzte an das Marktforschungsunternehmen IMS Health Inc. verkauft haben. Laut Erika Sander, verantwortlich fü

Artikel 2 von 2
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.