Leitartikel

Der desavouierte Kaiser

Die Kärntner ÖVP dankt dem SPÖ-Wahlsieger seine schnelle Partnerwahl mit Chaos. Hinter dem Rücktritt des schwarz-türkisen Parteichefs wird Druck aus Wien vermutet.

Aus der zackigen Regierungsbildung in Kärnten ist doch nichts geworden. Nächste Woche wollte Landeshauptmann Peter Kaiser sein neues rot-schwarz-türkises Regierungsteam angeloben lassen. Als fulminanter Sieger bei der Landtagswahl am 4. März hatte der Kärntner SPÖ-Chef nach nur einer Woche Sondierun

Artikel 1 von 1
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.