„Schlecht hören bedeutet psychosozialen Rückzug“

Tabuthema Hörstörungen: Warum sogar ­Depressionen die Folge sein können – und Menschen Hörgeräte ablehnen.

Rund 1,6 Millionen Öster­reicher leiden an Hörstörungen. Das Paradoxe daran: Oft lassen sich die Betroffenen gar nicht behandeln und verdrängen dabei die schwerwiegenden Folgeschäden. Laut Studien vergehen von der ersten Empfehlung für ein Hörgerät bis zur Versorgung oft bis zu zehn Jahre. Der Mediz

Artikel 1 von 11
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.