Der Ölfarbengeruch aus der Kindheit

Man muss als Sohn eines Künstlers nicht Künstler werden, aber man kann. So wie der in Wien lebende Philipp Leissing (30), der seinen eigenen Weg geht.

Brigitte Kompatscher

Rund 28 Quadratmeter groß ist die Wandfläche im Kunstmuseum Liechtenstein, von der Philipp Leissing (30) „mindestens acht“ Farbschichten abgekratzt hat – mit einer Spachtel in stundenlanger, mühevoller Kleinarbeit. „Unfassbar viele Dübel“ hat er dabei unter den Schichten gefunden

Artikel 7 von 11
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.