„Gefahr eines Handelskriegs“

Martin Kocher, Chef des Instituts für Höhere Studien, sieht durch das Zusammentreffen von US-Präsident Trumps protektionistischer Politik und dem Brexit noch keine besondere Bedrohung für die EU. Aber nur, wenn es nicht zum globalen Handelskrieg kommt.

Der neue US-Präsident Trump lässt alle in die USA blicken. Was von den turbulenten Entwicklungen dort wird denn zu uns herüberschwappen und wann?

Martin Kocher: Die direkten Auswirkungen auf Österreich werden nicht so groß sein. Trumps Fokus liegt ja erst einmal auf Mexiko und dem pazifischen Raum. E

Artikel 1 von 1
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.