Kontakt

Neue Zeitungs GmbH
Gutenbergstraße1
6858 Schwarzach

Phone: 0043 5572 501 500

Verfügbare Ausgaben:
Zoom
Textansicht einblenden

Politik

International

kompakt

Unterwasser (CH)Frontalkollision auf Schneefahrbahn

Österreich

Vorarlberg hat die höchsten Mieten

Die Angebote für Vorarlberg auf der Plattform Immowelt.at verteuerten sich im Jahresabstand um 11 Prozent. Im Median (die Hälfte der Angebote ist teurer, die andere Hälfte billiger) werden nun in den Inseraten 14 Euro Gesamtmiete je Quadratmeter verlangt. Für Wien (Steigerung um 5 Prozent), Tirol (plus 8 Prozent) und Salzburg (plus 4 Prozent) kommt Immowelt auf jeweils 13,70 Euro. Mit deutlichem Abstand folgen die restlichen Bundesländer, wobei die Mieten im Burgenland mit 7,90 Euro am günstigsten sind.In Vorarlberg hätten die boomende Wirtschaft in Kombination mit einer im Verhältnis zur wachsenden Einwohnerzahl zu geringen Bautätigkeit die Preise in die Höhe getrieben, heißt es vonseiten der Immobi­lienplattform. In Wien seien durch „die große Anzahl an fertiggestellten Wohnungen vermutlich noch größere Anstiege vermieden worden“. Denn selbst im Neubau-Segment ließen sich in den Randbezirken Wohnungen zu moderaten Preisen finden, heißt es.Wie viele Angebote in die Preisberechnung eingegangen sind, verrät Immowelt.at allerdings nicht. Jedenfalls seien „Angebote berücksichtigt worden, die vermehrt nachgefragt wurden“. Die Preise seien Angebots- und nicht Abschlusspreise für Nettomieten inklusive Betriebskosten bei Neuvermietung. Symbolbild/Shutterstock

„Die ÖVP war am Stillstand mitschuld“

Interview. JVP-Bundesobmann Stefan Schnöll und deren Spitzenkandidat für die EU-Wahl, Christian Zoll, sprechen über die Bundesregierung, die Pläne einer Sicherungshaft sowie Kompromisse auf Bundesebene.

Burger ist neuer Trainer in Bregenz

Nach der 20:35-Heimniederlage gegen Krems hat sich Bregenz Handball von Trainer Jörg Lützelberger getrennt. Markus Burger soll den Erfolg nach Bregenz zurückbringen.

Ronaldo und City beweisen Klasse

Cristiano Ronaldo hat Juventus Turin doch noch ins Viertelfinale der Champions League geführt. Der portugiesische Superstar erzielte beim 3:0 (1:0) gegen Atlético Madrid alle drei Treffer für den italienischen Fußball-Rekordmeister und hat nach seinem Wechsel von Real Madrid weiter die Chance auf seinen vierten Königsklassen-Sieg in Serie. Das Hinspiel hatte Madrid mit 2:0 gewonnen. Ronaldo traf in der 27., 48. und schließlich in der 84. Minute per Foulelfmeter und krönte damit die Turiner Aufholjagd. Im zweiten Spiel des gestrigen Abends blamierte sich Schalke gegen Manchester City und kassierte eine 0:7-Pleite. Vor rund 50 000 Zuschauern im Etihad-Stadion erzielten Sergio Agüero (32. Minute/Foulelfmeter/38.), der Ex-Schalker Leroy Sané (42.), Raheem Sterling (56.), Bernardo Silva (71.), Phil Foden (78.) und Gabriel Jesus (84.) die Tore für den englischen Meister, der sich nach dem 3:2 im Hinspiel souverän für das Viertelfinale qualifizierte. AP

Lokal

Noch ist nichts verloren

Liebe Eishockey-Fans, die VEU hat gestern nur ein Spiel verloren. In der Play-off-Serie haben die Feldkircher aber immer noch alle Chancen. Ich bleibe in solchen Situationen immer positiv, auch wenn im Feldkircher Umfeld gestern alle zunächst enttäuscht waren. Cortina verfügt über eine gute Mannschaft, die von ihrer Kompaktheit lebt. Außerdem können sich die Italiener auf ihren Torhüter Marco De Filippo verlassen, auch wenn er gestern bei einem Treffer nicht gut aussah. Dass Cortina besser in die Serie gestartet ist, kam für mich jedoch nicht ganz überraschend. Die Feldkircher waren nicht so frisch wie die Gäste aus Belluno, die vergangenen Spiele haben Spuren beim Team von Trainer Nik Zupancic hinterlassen. Die Personalsituation war nach den vielen Verletzungen zuletzt doch arg angespannt.Dennoch müssen die Feldkircher im kommenden Auswärtsspiel am Donnerstag nicht allzu viel verändern. Vor allem geht es darum, die Chancen, die gestern nicht genutzt wurden, endlich in Tore umzumünzen. Auf der anderen Seite des Eises muss die VEU kompakter stehen, darauf sollte ein besonderes Augenmerk gelegt werden. Bei Scheibengewinn geht es darum möglichst schnell in die gegnerische Zone zu kommen, denn Cortina ist bei Kontern anfällig.Dass nur ein Tag Pause zwischen den beiden Spielen ist, kann für die Feldkircher sogar ein Vorteil sein, dann müssen sie sich nicht allzu lange mit der Niederlage beschäftigen. Ich freue mich jedenfalls schon auf die kommenden Spiele, hoffentlich laufen diese positiver als der gestrige Auftritt. Bis bald, euer Gerhard

kompakt

TennisPaszek gewinnt beim Comeback erneut

Bregenz

Aufruf zur BeteiligungWas macht Bregenz lebenswert? Um das herauszufinden, bedient sich die Landeshauptstadt nun der „Digitalen Plattform Vorarlberg“, einer Website für Bürgerbeteiligung. Über die Plattform (http://www.vorarlberg.mitdenken.online/bregenz) kann jeder seinen Beitrag abgeben. Dieser Prozess ist öffentlich: Antworten und Kommentare können von allen (registrierten) Nutzern gelesen werden. Die Resultate werden in den aktuellen Prozess zu Außenauftritt und Selbstverständnis von Bregenz eingearbeitet, heißt es in einer Aussendung der Stadt. Luca Fasching

Faurecia holt Forschung ins Land

Der französische Automobilzuliefer-Konzern Faurecia mit Stammsitz in Nanterre bei Paris hat sein Werk Faurecia Angell-Demmel in Kennelbach mit zusätzlichen Aufgaben betraut. Nachdem dieses bis Anfang 2018 als Produktionsstandort betrieben wurde, wurden im Zuge der Schließung des Faurecia-Werkes in Lindau neben Teilen der Produktion jetzt auch die Bereiche Forschung und Entwicklung nach Vorarlberg übersiedelt. Auch ein integriertes Pilotwerk für die Erprobung neuer Prozesse und Produkte ist in Kennelbach vorgesehen. Das Werk Kennelbach gehört seit 2011 zu Faurecia. Damals wurde der Automobilzulieferer Angell-Demmel übernommen. Es werden Zierleisten und Dekorelemente für Instrumententafeln, Mittelkonsolen und Türverkleidungen produziert.Bei der BH Bregenz ging zuletzt ein gewerbebehördliches Betriebsanlagengenehmigungsverfahren ein, worin es insbesondere um das geplante Pilotwerk geht. Demnach geht es um 37 neue, ständige Arbeitsplätzen. WPA

Komplettausfall bei Gastrounternehmen

Am Landesgericht Feldkirch wird das 2018 eröffnete Konkursverfahren über die CAM Gastwirtschafts GmbH in Lustenau aufgehoben. Wie aus der Insolvenzdatei hervorgeht, erfolgt die Aufhebung des Konkurses mangels Kostendeckung. Für die Gläubiger des Gastro-Unternehmens gibt es keine Quote auf Forderungen.Nach Angaben von Regina Nesensohn, der Leiterin des KSV1870 Vorarlberg, haben zehn Gläubiger Forderungen in Höhe von beinahe 100.000 Euro angemeldet.  WPA

Ein Ort für druckreife Künstler

Der Verein „Druckwerk“ hat mit seinen Druckmaschinen für Museumsbesucher und Künstler in Lustenau eine neue Heimat gefunden. Die aktuelle Ausstellung ist ein Kommentar zur Sammlungspraxis.

Biennale 2019:„Offen undgrenzenlos“

Die Biennale Venedig 2019 soll für Künstler und Besucher ein Ort des Dialogs sein. Biennale-Präsident Paolo Baratta stellte das Konzept vor. Rund 80 Künstler wurden eingeladen.

Sport

Kampf um Vorherrschaft

Browser sind die Fenster ins WWW: Mitte der 90er-Jahre lieferte sich Netscape mit Bill Gates’...

1,6

Milliarden Webseiten gibt es derzeit ungefähr.

Von Fluch und Segen

Vor 30 Jahren erfand Tim Berners-Lee das World Wide Web und begann, die Menschheit zu vernetzen. Jetzt mehren sich kritische Stimmen. Eine davon gehört Tim Berners-Lee.

WWW und Internet

Das World Wide Web (WWW) ermöglicht die direkte Verlinkung und Übertragung von Webseiten und baut auf der...

Einbruch bei Ludwig

„Ganz wenig Gold“ will ein 34-Jähriger beim Einbruch in das Gartenhaus des Wiener...

Auf die harte Tour

Brexit und kein Ende. Premierministerin Theresa May hat auf Zeit gesetzt, gerade diese wird jetzt aber immer knapper. Zwei Wochen vor dem „D-Day“ gehen langsam alle Türen zu.

Presseschau

Die Geduld ist am EndeBrüssel. Die EU muss darauf achten, das britische Chaos nicht in ihre Institutionen zu importieren.

Kultur

Einweisung in Anstalt

Weil er seine Lebensgefährtin in Tulln mit mehreren Messerstichen lebensgefährlich verletzt...

Missbrauchserfahrungen

US-Schauspielerin Evan Rachel Wood (31) hat sich zu Missbrauchserfahrungen und Selbstverletzungen geäußert.

Europa verbannt Boeing-Jet

Europäische Flugaufsicht zieht nach dem Unglück mit 157 Toten die Konsequenzen und erteilt europaweites Flugverbot für Boeing 737 Max 8. Boeing räumt Software-Problem ein, hält die 737-Max-Jets aber für „sicher“.

737 Max

Laut Boeing sind derzeit bei 49 Fluglinien 355 Max-Maschinen im Einsatz, darunter Shanghai Airlines...

3,1

Millionen Paar Ski werden pro Jahr weltweit verkauft, 2,15 Millionen in Europa, 0,7 Millionen in...

Hand abgetrennt

Eine Frau in Slowenien hat sich mit einer Säge die Hand abtrennen lassen, um hohe Summen zu...

Wirtschaft

Nach 16 Jahren zurück

„Cheri, Cheri Lady“ oder „You’re My Heart, You’re My Soul“: Mit eingängigen Liedern verkauften Dieter Bohlen (65) und

Leute

Verzicht auf Fleisch

Den rund eine Million Schülern in New York wird ab September jeden Montag nur noch fleischloses...

Thema des Tages

Drei Fragen an ...

1 Sie sind in den 24-Mann-Teamkader für den Auftakt in der EM-Qualifikation gegen Polen und...

Nur einekann gewinnen

Nici Schmidhofer und Ramona Siebenhofer duellieren sich heute in Andorra um Abfahrtskristall.

SKI ALPIN

Weltcupfinale in Soldeu:Damen-Abfahrt, Abschlusstraining:1. Venier (AUT) 1:31,48, 2. Fanchini (ITA), +0,25,...

Tribuene

May am Ende

Das britische Parlament schmettert erneut das Brexit-Abkommen der Premierministerin ab. Kommt jetzt der wilde, chaotische Brexit?

Kurz kritisiert Macron

Bundeskanzler Sebastian Kurz hält die EU-Reformvorschläge des französischen Präsidenten Emmanuel Macron in Teilen für „utopisch“. Eine Vergemeinschaftung von Schulden bezeichnete Kurz im „Deutschlandfunk“ als gefährlich. AFT
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.