Verfügbare Ausgaben:
Zoom
Textansicht einblenden

Titel

Vier Gewinner und ein Verlierer

Landtagswahl. ÖVP, Grüne, SPÖ und Neos mit Zugewinnen, nur die FPÖ verliert deutlich. ÖVP auf Platz eins und dahinter erstmals die Grünen. Zeichen stehen auf zweiter schwarz-grüner Regierungsperiode. Seiten 2–21, 23 Lerch

Rückenwind

Johannes Rauch führte die Grünen zu einem historischen Wahlergebnis. Dabei profitierte die Regierungspartei vom Aufwind auf Bundesebene und dem Klimaschutz. Seiten 6/7

Historisch

Die Grünen kommen auf 18,8 Prozent und feiern das historisch stärkste Ergebnis in Vorarlberg. Erstmals sind Johannes Rauch und seine Mitstreiter zweitstärkste Kraft im Land. Seiten 6/7

Debakel

Ihr blaues Wunder erlebte die FPÖ. Sie verlor 9,5 Prozent. Es ist bundesweit der zweitgrößte Verlust der FPÖ-Geschichte. Christof Bitschi und Co. halten nur noch 14 Prozent. Seiten 8/9

Aufwärtstrend

Die SPÖ feiert erstmals seit 15 Jahren wieder Zugewinne und hält bei 9,5 Prozent. Das bedeutet ein viertes Mandat für Martin Staudinger und die Sozialdemokratie. Seiten 10/11

Klubstatus

Die Neos gewinnen 1,6 Prozent und erreichen mit 8,5 erstmals in der Geschichte der Partei Klubstatus. Es ist das bundesweit stärkste Ergebnis bei Landtagswahlen. Seiten 12/13

Platzhirsch

Die Regierungspartei um Landeshauptmann Wallner bekommt 43,6 Prozent und ist wieder stärkste Partei. Im Vergleich zu 2014 ist das ein Zugewinn von 1,8 Prozent. Seiten 4/5

WAHL

Regierungsparteien als große Gewinner

ÖVP, Grüne, SPÖ und Neos gewinnen bei der Landtagswahl allesamt dazu. Die FPÖ erlebt ihr blaues Wunder und verliert massiv. Grüne fahren historisch stärkstes Ergebnis ein.

Neuer Stil bringt der SPÖ leichtes Plus

Mit vier Sitzen werden die Sozialdemokraten künftig im Landtag vertreten sein. Neben Parteichef Martin Staudinger wird auch die Bürserin Elke Zimmermann neu ins Landesparlament einziehen.

Zwischen Jubel und Durchhalteparolen

Reaktionen der Bundesparteivorsitzenden auf das Ergebnis der Landtagswahl fallen unterschiedlich aus. Norbert Hofer (FPÖ) ruft den Erneuerungsprozess mit Bitschi aus, und Kogler sieht den Aufwärtstrend der Grünen bestätigt.

Positives Signal

Mit einem leichten Plus ist es Martin Staudinger seit 15 Jahren erstmals gelungen, den...

Sport

Ein Titel im Gedenken an Niki Lauda

Valtteri Bottas siegt in Suzuka, Mercedes sicherte sich zum sechsten Mal den Konstrukteurs-WM-Titel, den der Rennstall dem verstorbenen Niki Lauda widmete.

Chancenlose Bulldogs

Die Dornbirn Bulldogs verlieren vor 1820 Zuschauern gegen den KAC mit 1:6 und stecken weiter in der Krise, dazu kommen einige Personal­sorgen.

kompakt

BerglaufMayer und Berchtold als Erste auf dem Staufen

Verletzte bei Demo

Mehrere Personen sind am Samstag bei einer Kurden-Demonstration in Salzburg mit...

Tote Tigerbabys

Am Landesgericht Korneuburg geht heute der Prozess um zwei mittlerweile...

Österreich

Wiener Schmäh und starke Stimmen

Die Operette „Die Fledermaus“ in der Produktion des Musiktheaters Vorarlberg überzeugte am Freitagabend bei der Premiere in der Kulturbühne Ambach auf der ganzen Linie.

DSDS-Sieger gestorben

Der Sänger Alphonso Williams, Sieger der RTL-Castingshow „Deutschland sucht den Superstar“ von 2017, ist tot. „Unser geliebter Alphonso ist unter ärztlicher Aufsicht und dem Beisein seiner Familie und Freunde verstorben“, verkündete seine Familie. Der 57-Jährige erlag am Samstag einer Krebserkrankung.  DPA

Die Stunde der Sieger

Schwarz-Grün hat in Vorarlberg hinzugewonnen. Was folgt daraus für die türkis-grünen Sondierungsgespräche? Und was für die bevorstehenden Urnengänge?

Kultur

Anleihen aus Krieg

Das Kärntner Tierschutzkompetenzzentrum hat nach Bekanntwerden der Millionenerbschaft selbst...

Leserbriefe

Leute

VW dementiert

Die Nachrichtenagentur Bloomberg hat zuvor unter Berufung auf Insider berichtet, VW erwäge den...

Das Glück im Hause Windsor

Das Glück im Hause Windsor ist manchmal auch ungetrübt. Prinzessin Eugenie (29) hat pünktlich zum ersten Hochzeitstag ihrer Vermählung mit

„Wir wollen in eine neueDimension wachsen“

Der Infineon-Konzern spürt abflauendes Wachstum mit teilweiser Unterauslastung, setzt aber auf den 9-Milliarden-Kauf in den USA. Am Start des neuen Werkes in Villach 2021 hält Konzernchef Reinhard Ploss fest. Von Adolf Winkler

Tribuene

Zur Person

Reinhard Ploss (63) stammt aus Bamberg, studierte Verfahrenstechnik an der TU München. 1993 Leiter der Chipfertigung in Villach. Seit 2007 Vorstand, seit 2012 Vorstandsvorsitzender des Infineon-Konzerns in München, verlängert bis Ende 2022.Infineon beschäftigt weltweit 40.100...

FORMEL-1-WM

GP von Japan in Suzuka (52 Runden à 5,807 km = 301,964 km).Endstand: 1....

Wirtschaft

International

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.