_Homepage

Nato: Russische Einheiten ziehen sich nicht zurück

31.03.2022 • 14:35 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg am Donnerstag in Brüssel.
Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg am Donnerstag in Brüssel. APA/AFP/KENZO TRIBOUILLARD

Die Nato sieht im Ukraine-Krieg keine Signale der Entspannung.

Die Nato sieht im Ukraine-Krieg keine Signale der Entspannung. “Nach unseren Geheimdienstinformationen ziehen sich russische Einheiten nicht zurück, sondern positionieren sich neu”, sagte Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg am Donnerstag in Brüssel. Russland versuche, seine Truppen neu zu gruppieren, Nachschub zu organisieren und die Offensive im Donbass zu verstärken. Gleichzeitig werde der Druck auf die Hauptstadt Kiew und andere Städte aufrechterhalten.

“Wir können mit weiteren Offensivaktionen rechnen, die noch mehr Leid bringen”, sagte Stoltenberg. Zu den Verhandlungen zwischen Vertretern und der Ukraine und Russlands meinte der Norweger, es sei gut, dass miteinander gesprochen werde. Bisher habe man allerdings keine echte Änderung bei Russlands Hauptziel gesehen, einem militärischen Erfolg. Deshalb müsse man auch bereit sein, die Ukraine weiter zu unterstützen.

Russland wollte Kampfhandlungen zurückfahren

In den jüngsten Verhandlungen mit der Ukraine hatte Russland zugesagt, seine Kampfhandlungen an der nördlichen Front bei Kiew und Tschernihiw deutlich zurückzufahren. So solle Vertrauen aufgebaut werden, sagte Vize-Verteidigungsminister Alexander Fomin am Dienstag nach dem Treffen in Istanbul. Im Westen kamen gleich danach Zweifel auf, ob solche Zusagen verlässlich sind.

Du hast einen Tipp für die NEUE Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@neue.at.