_Homepage

Fadenkonstruktion in der Johanniterkirche

06.04.2022 • 20:46 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Ausstellung Elke Maier <strong><span class="copyright">Sieglinde Wöhrer</span></strong>
Ausstellung Elke Maier Sieglinde Wöhrer

Die Künstlerin Elke Maier erschafft ein statisches Kunstwerk aus Seidengarn vom Boden bis zur Decke

An Steine gewickeltes Garn durchzieht die romanischen Gemäuer der Johanniterkirche, wo die Künstlerin Elke Maier die Fäden sorgfältig durch Löcher in der Decke am Dachboden befestigt hat. Dort verlaufen sie wie überdimensionale Spinnweben Seite an Seite hinunter bis zum geöffneten Boden und bringen die mysthische Atmosphäre der im 15. Jahrhundert erbauten Kirche zum Vorschein.
Zwei Wochen und hundert Stunden hat Maier hier verbracht und jeden Faden einzeln vom Dachboden hinabgleiten lassen. Wie ein durchsichtiger Schleier sind die Fäden senkrecht vor dem neugotischen Hochaltar gespannt und tauchen die Kulisse in ein transzendentes Licht.

Transzendenter Raum

Die Ausstellung „Fadenschein“ ist eine Konstruktion von Fäden im Innenraum der Johanniterkirche, die sich mit dem wandelnden Sonnenlicht im Blick des Betrachters verändern. Das statische Kunstwerk aus teilweise fast unsichtbarem Garn lässt das Licht in die Mitte des Raumes wandern, wodurch die Dimensionen des sakralen Raums der Kirche in den Fokus gebracht werden.
In ihrer Kunst setzt sich die Künstlerin Elke Maier mit der Wahrnehmung und Wirkung von statischer Architektur auseinander und erschafft mit ihrem Kunstwerk „Fadenschein“ eine transzendente Installation. In Verbindung mit dem sakralen Ausstellungsraum der Kirche und dem Wechsel des Tageslichteinfalls lässt die Fadenskulptur die Grenzen zwischen Unsichtbarem und Sichtbarem verschwimmen.
Die gebürtige deutsche Künstlerin Elke Maier lebt in Gmünd in Kärnten und spannt ihre Fäden schon seit Jahrzehnten in sakralen Räumen. Zuletzt hat sie 2014 den Stephansdom in Wien mit abertausenden Fäden verkleidet. Ihre Fadenkunst war unter anderem 2010 in Salzburg und 2009 in Klagenfurt zu sehen.

Bis 18. Juni. Dienstag bis Freitag, 10–12 und 15–18 Uhr, Samstag, 10–14 Uhr. www.johanniterkirche.at


Sieglinde Wöhrer

Du hast einen Tipp für die NEUE Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@neue.at.