_Homepage

Bedingte Haft: Gattin verletzt und bedroht

15.04.2022 • 15:50 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Symbolbild <span class="copyright">klaus hartinger</span>
Symbolbild klaus hartinger

Richter stützte Schuldspruch auf belastende Angaben der Schwiegermutter.

Wegen Körperverletzung und gefährlicher Drohung zum Nachteil seiner Ehefrau wurde der mit drei einschlägigen Vorstrafen belastete Angeklagte am Landesgericht Feldkirch zu einer bedingten, nicht zu verbüßenden Haftstrafe von vier Monaten verurteilt. Sollte der 36-Jährige sich keinem Antigewalttraining und keiner Bewährungshilfe unterziehen, müsste er die Gefängnisstrafe doch verbüßen. Das Urteil ist nicht rechtskräftig, denn der von Sanjay Doshi verteidigte Angeklagte und der Staatsanwalt nahmen drei Tage Bedenkzeit in Anspruch. Die mögliche Höchststrafe wäre eine Jahr Gefängnis gewesen.

Belastende Angaben

Richter Dietmar Nußbaumer stützte seinen Schuldspruch auf belastende Angaben der Schwiegermutter des Angeklagten. Die 67-jährige Zeugin sagte, ihre Tochter und einer ihrer Enkel hätten ihr erzählt, dass der Angeklagte seine Gattin am Arm gepackt und dabei leicht verletzt habe. Selbst miterlebt habe sie zudem bei einem anderem Vorfall, dass ihr alkoholisierter Schwiegersohn aggressiv zu ihrer Tochter gesagt habe, sie werde schon sehen, was passiere.

Zu den anderen, schwerer wiegenden Anklagepunkten erfolgten Freisprüche. Weil der Angeklagte keine Angaben und seine Gattin von ihrem Recht Gebrauch machte, vor Gericht nicht mehr als Zeugin auszusagen. Deswegen durften die belastenden Angaben der Frau vor der Polizei nicht mehr verwertet werden.

Freigesprochen wurde der Angeklagte daher vor allem vom Vorwurf der schweren Nötigung, für die der Strafrahmen bei einem Schuldspruch sechs Monate bis fünf Jahre Gefängnis betragen hätte. Vor der Polizei hatte die Zeugin noch gesagt, ihr Mann habe ihr damit gedroht, sie umzubringen, wenn sie ihn zusammen mit den Kindern verlasse. Auch eine angeklagte gefährliche Drohung fiel weg. Demnach soll der Deutsche ihr mit vorgehaltener Schreckschusspistole gedroht haben, sie umzubringen.

Du hast einen Tipp für die NEUE Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@neue.at.