_Homepage

Die Taube brütet etwas aus

20.04.2022 • 12:18 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
<span class="copyright">Klaus Hartinger</span>
Klaus Hartinger

Die Taube ist ein gutbürgerliches Wirtshaus mit prächtigen Stuben und einer langen Geschichte.

Meor ehrod das Ault und grüoßod das Nü und blibod üs sealb und dor Hoamat trü“, schrieb einst der Bizauer Dichter Gebhard Wölfle. Dass es sich dabei nicht bloß um ein Klischee handelt, sieht man bei der Taube in Alberschwende. Mit traditionellen Speisen und neuen Methoden sagen sie dort dem Wirtshaussterben den Kampf an.

Ein Treffpunkt

In einem Dorf wie Alberschwende ist ein Wirtshaus mehr als eine bloße Speisenstation. Es ist ein Ort der Begegnung, an dem sich das Leben abspielt. Dabei wird es im Bregenzerwald immer schwieriger, so einen Platz zu finden. „Ich bin am Stricken und trinke ein Bier“, spricht eine Frau ins Telefon, während sich am anderen Ende der Stube eine Familie zum gemeinsamen Mahl trifft. Dazwischen sitzen ältere Herren und spielen Karten. In den Fast-Food-Lokalen und Hotelrestaurants, die zunehmend das Ortsbild zahlreicher Gemeinden im Bregenzerwald dominieren, wird man immer seltener Zeuge derartiger Szenen.

<span class="copyright">klaus hartinger</span>
klaus hartinger

Gastwirt beim Wirt

Dabei ist nicht alles rosig. Für Lothar Eiler, den Wirt der Taube, steht fest: „Wenn man so wie früher weiter macht, überlebt man nicht. Da findet man kein Personal.“ Dagegen nützen auch die besten Käsknöpfle und die schönsten Stuben nichts. Daher wagt die Taube ab Mai etwas Neues. Wolfgang Metzler, Kochlehrer an der Tourismusschule in Bezau und Betreiber der Produktionsküche „fairkocht“, wird dann für fünf Monate die Taube bespielen. „Er ist Gastwirt beim
Wirt“, scherzt Eiler, mit Blick auf seinen alten Freund.


Neue Wege wagen. „Wir führen es im Sinne vom Haus und der Kultur weiter mit klassischem österreichischem Essen. Ich denke da an gebackene Kalbsbrust mit Kartoffelsalat, Kartoffelgröstl oder lauwarmen Krautsalat“, schwärmt der Koch. Dabei legt er Wert auf angemessene Preise und Öffnungszeiten, die den Bedürfnissen des Personals angepasst sind. Durch kalkuliertes Vorkochen soll die Küche wirtschaftlicher und die Mitarbeiter entlastet werden. Für den Koch steht fest, dass sich die Gastronomie ändern muss. Sonst werden immer mehr Mitarbeiter in andere Berufe wechseln und der Branche für immer den Rücken kehren.

Kontakt & Öffnungszeiten

Wirtshaus Taube

Adresse: Hof 9, 6861 Alberschwende

Öffnungszeiten bis Anfang Mai:

Mo., Di., Fr., Sa. von 11 bis 22 Uhr,

So. von 10 bis 18 Uhr

Reservierungen unter 05579/4202 oder per E-Mail an wirtshaus@taube.at

Sebastian Vetter

Du hast einen Tipp für die NEUE Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@neue.at.