_Homepage

Kunst der Lehrenden im Publikumsdialog

21.04.2022 • 19:02 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Close-Up Ausstellung <span class="copyright">Sieglinde Wöhrer</span>
Close-Up Ausstellung Sieglinde Wöhrer

Lehrende der Kunstschule Liechtenstein zeigen ihr vielseitiges künstlerisches Schaffen.

Bilder einer Hütte im Schnee. „Die Grundlage für diese Arbeit bildet das, was uns jeden Tag in unendlicher Fülle als Bildinformationen in die Augen sticht“, beschreibt der Künstler Werner Casty die Auswahl seiner Motive. Bei seinen Werken hat er verschiedene Drucktechniken angewendet.
Eine interessante Auswahl an Kunstwerken hat sich der Verein „KunstVorarlberg“ einfallen lassen und zeigt einen bunten Mix aus den verschiedenen Facetten des künstlerischen Schaffensdrangs. Eines haben die 18 Kunstschaffenden gemeinsam, alle sind Lehrende der Kunstschule Liechtenstein. Durch die die Ausstellung „Close Up – Nah wie nie!“ in der Villa Claudia haben sie die Gelegenheit, ihre eigenen Arbeiten dem Publikum zu zeigen und mit diesem in einen Dialog zu treten.

Gestaltungstechniken

Ein zerlegter Kleiderständer mit Bluse und Jogginghose bringt den Dresscode der Homeoffice-Zeit in die Kunstausstellung. Daneben sind aufgestapelte bunte Bücher, verbogene Wünschelruten, Bilder von fehlerhaften Bildschirmanwendungen und auch sterile Platten aus reflektierendem Aluminium in der Ausstellung zu finden. Manchmal ist der Besucher aufgefordert, den Blickwinkel der Künstler einzunehmen, um aus vermeintlich alltäglichen Gegenständen die tieferliegenden Bedeutungen der Installationen zu erfassen.
Durchaus werden in der Ausstellung sehr vielfältige Gestaltungstechniken gezeigt, und mit jedem Werk wird auch eine hintergründige Geschichte dargelegt. So möchte Ursula Federli mit ihren Keramikschalen einen Bezug zu den jahrtausendealten Materialien, Techniken und Werkzeugen herstellen. Anna Hilti geht mit ihren Bild-Text-Kompositionen der Beziehung zwischen Pflanze und Botaniker auf den Grund, Jürgen Becks Fotografien verdeutlichen die Wirkung medialer Bilder auf unsere kulturelle Psyche, und Beate Frommelt begibt sich mit ihren Sedimenten aus Zuckerlösung in die Dunkelkammer des Gehirns. In ihren Fotografien verwandelt Jaqueline Beck ihr Modell in eine Kunstfigur, und René Staubs Radierungen zeigen Lichtreflektionen auf menschlicher Haut. Besonders ins Auge fallen auch Edgar Leissings Ölmalereien, in denen er tierisches und menschliches Körpermaterial zu befremdlich wirkenden „Kugelmenschen“ verschmelzen lässt. Diego Balli beeindruckt mit freien Illustrationen, in denen er verschiedenen Assoziationen nachgeht. Dabei schafft er fantasievolle und detailreiche Szenen aus ungeschriebenen Geschichten und führt die Betrachter in neue, ungewohnte Welten.

Close-Up Ausstellung<span class="copyright"> Sieglinde Wöhrer</span>
Close-Up Ausstellung Sieglinde Wöhrer

So haben die Besucher die Möglichkeit, sich mit sehr unterschiedlichen Ausprägungen des künstlerischen Schaffens auseinanderzusetzen. In dieser Ausstellung haben die Kunstschaffenden verschiedene künstlerische Strategien ausgeschöpft, verbunden und gegenübergestellt. Besonders diese Mischung der Werke aus Zeichnung, Malerei, Skulptur, Installationen, Töpferei, Grafik, Medienkunst und Fotografie zeigt Differenzen und ermöglicht den Betrachtern eine Vorstellung von der vielseitigen Welt der Künste.


Bis 1. Mai. kunstvorarlberg.at.

Sieglinde Wöhrer

Du hast einen Tipp für die NEUE Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@neue.at.