_Homepage

Der Sommer kommt!

03.05.2022 • 12:10 Uhr / 5 Minuten Lesezeit
<span class="copyright">NEUE</span>
NEUE

Die Vorarlberger Gärtner & Floristen haben auch heuer wieder die Blume und das Gemüse des Jahres gekürt.

Die Fürsorge der letzten Monate, die die heimischen Gärtner ihren Zöglingen angedeihen haben lassen, trägt Früchte: In den Gewächshäusern blüht die Sommerkollektion 2022. Es ist geradezu eine Freude, einen Blick in die Glashäuser zu werfen: Wohin man schaut, leuchten einem bunte Farben entgegen. Mit guter Fachberatung lassen sich auf dieser Basis rasch harmonische Pflanzkombinationen zusammenstellen. Die passende Erde dazu, Gärtnerdünger nicht vergessen, und schon geht es los. Es gibt nichts Schöneres, als wenn man im eigenen Garten seine Kreativität ausleben kann. Zum Tag der offenen Gärtnerei am 30. April präsentiert die Gärtnerschaft einige Besonderheiten.

Harlekin – Blume des Jahres

Mit Harlekin überraschen die Vorarlberger Gärtner & Floristen heuer viele Blumenfreunde. Eine Knollenbegonie als Blume des Jahres? Ja, sie lesen richtig! Eigentlich altbekannt und trotzdem neu. Neu, weil kaum eine ihrer Art über so extrem schöne Blüten verfügt. Knallig gelb in der Mitte und umgeben von kräftigem Orange, überzeugt sie sie mit ihrer Farbenpracht. Einfach traumhaft! Diese Leuchtkraft sticht optisch aus jeder Pflanzung hervor. Besonders schön ist auch der herrliche Kontrast zwischen den Blüten und dem dunklen Laub der Blume. Knollenbegonien sind grundsätzlich mehrjährig. Ihre knolligen Wurzeln können in frostfreien Räumen überwintert werden.
Harlekin fühlt sich besonders im lichten Schatten wohl. Bei gleichmäßiger Wasserversorgung sind auch sonnige Plätze kein Problem. Das macht Harlekin zum Allrounder im Garten, aber nicht nur dort: Kein Balkon, keine Terrasse und kein Blumenkistchen, das sich nicht für die Blume des Jahres 2022 eignet.
Die Pflege ist einfach: gute Gärtnererde, regelmäßig Feuchtigkeit und gelegent­liches Düngen. Verblühtes zwickt man raus, mehr ist nicht zu beachten. Der Rest ist pure Freude!

<span class="copyright">NEUE</span>
NEUE

Feine Kost vom Rost

Auch beim Gemüse des Jahres beweisen Vorarlbergs Gärtner & Floristen Mut zu Neuem: Sie präsentieren die Grillpaprika Pauli Pepper. Kennen Sie gegrillte Paprikaschoten? Nein? Kein Problem. Nach diesem Sommer zählt diese rauchige Delikatesse garantiert zu Ihren Leibspeisen. Die dünnschaligen Früchte von Pauli Pepper werden etwa zehn Zentimeter lang. Geerntet werden sie grün, also noch unreif. Mit etwas Salz landen die Früchte dann im Ganzen auf dem Grill oder mit etwas Öl in der Pfanne. Dabei entfaltet sich ein besonders feines, mildes Aroma. Lässt man die Schoten länger an der Pflanze reifen, werden sie schärfer. Färben sie sich rot, wird Pauli Pepper sogar sehr scharf! Dann kann er frisch und getrocknet als Würze für feine Speisen dienen – in entsprechender Dosierung! Wer sie lieber mild genießt, muss die Früchte daher stets jung ernten.
Die Kultur selbst ist nicht schwer zu pflegen. Nährstoffreiche Gärtnererde, gelegentlich Dünger und ein gemulchter Boden genügen: Schon fühlt sich Pauli Pepper wohl. Wie alle Paprikasorten liebt auch das Gemüse des Jahres eine gleichmäßige Wasserversorgung. Die Stauden mögen es auch, wenn sie durch einen Stab am Stamm stützenden Halt finden.

<span class="copyright">NEUE</span>
NEUE

Vielfalt beim Gärtner

Diese zwei Neuheiten fügen sich wunderbar ins breite Pflanzensortiment der Vorarlberger Gärtner. Die Sommerblumenvielfalt, die sie auch heuer wieder anzubieten haben, ist kaum überschaubar. Sommerliche Kübelpflanzen schaffen etwa südliches Flair auf unseren Terrassen und bringen einen Hauch Urlaub in den eigenen Garten!
Frische Kräuter aus Topf oder Beet sind außerdem ein Muss für jede Küche. Und fürs Gemüsebeet hat Ihr Gärtner bereits abgehärtete Pflanzen vorgezogen, mit denen freiwerdende Flächen im Beet umgehend wieder gefüllt werden können. In wenigen Tagen können sie durch wärmeliebende Gemüsearten ergänzt werden. Hier empfehlen wir Gärtner den Griff zu robusten Profisorten. Diese weisen eine gute Widerstandskraft gegen Krankheiten und Schädlinge auf, was die Kultur daheim wesentlich erleichtert und gute Ernten sichert. Für eigene Aufzuchten bieten Ihnen die Gärtner & Floristen die nötigen Samen, die mit Sicherheit aufgehen. Haben Sie Freude mit Ihrem Garten!

Harald Rammel

Du hast einen Tipp für die NEUE Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@neue.at.