_Homepage

„Was die Kinder sich wünschen“

24.05.2022 • 18:32 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
<span class="copyright">Gerhard Scopoli</span>
Gerhard Scopoli

Fotografien von Nikolaus Walter in Verbindung mit Texten von Monika Helfer zeigen berührende Einblicke.

Max fährt mit einem Rollkoffer durch die Gänge. Anne drückt die Tasten. Lina bekommt Besuch von einer Freundin. Abel hört Musik und spielt mit seiner Stimme Saxophon. Hände berühren sich. Ein Kind liegt auf dem Boden, den Kopf nach hinten gerichtet blickt in den Spiegel und sieht sich selbst.
Die Ausstellung „Du bist wie ich – ich bin wie du“ rückt seltene Einblicke in den Alltag der Kinder des Schulheims Mäder in die Öffentlichkeit. Es sind Kinder, deren spezielle Bedürfnisse im normalen Schulbetrieb nicht ausreichend erfüllt werden könnten, da sie auf intensive Betreuung und besondere Geräte angewiesen sind.

Momentaufnahmen

Der Vorarlberger Fotograf Nikolaus Walter hat die Kinder und Jugendlichen fotografiert und dabei sehr eindrückliche und berührende Momente aus dem alltäglichen Lebensweg eingefangen. Die Schriftstellerin Monika Helfer hat die Kinder kennengelernt und bringt in wenigen Worten die individuelle Persönlichkeit der Kinder zum Vorschein.
Die Ausstellung thematisiert die Bedürfnisse der Kinder mit Körper- und Schwermehrfachbehinderungen und soll die Bevölkerung dafür sensibilisieren und Berührungsängste abbauen.Die Fotos gewähren sehr eindrückliche und direkte Ausschnitte aus den teils schwierigen Situationen des Alltags, zeigen aber auch die schönen Seiten des Lebens der jungen Menschen.
Wie alle Menschen, haben auch diese Kinder ihre eigenen Talente, Hobbies, Vorlieben und Träume. Manche gehen schwimmen, andere hören Musik, basteln oder tanzen. Sie lachen oder bringen andere zum Lachen, fürchten sich und fühlen sich sicher. In den Fotos und Texten wird auch der Schulalltag widergespiegelt. Sie haben Unterricht, machen Mittagspause und Ausflüge, singen zusammen, haben alle ein Lieblingsessen und bekommen Zeugnisse.

Du bist wie ich - ich bin wie du <br><span class="copyright">Nikolaus Walter</span>
Du bist wie ich - ich bin wie du
Nikolaus Walter

Pädagogik und Therapie

Im Schulheim Mäder werden Kinder und Jugendliche von sechs bis achtzehn Jahren ganztags betreut. Auf die individuellen Bedürfnisse abgestimmt werden sie pädagogisch, therapeutisch und medizinisch betreut, in Kleingruppen gefördert und nach unterschiedlichen Lehrplänen unterrichtet.
In manchen Klassen mit vorwiegend schwerstmehrfachbehinderten Kindern wird viel Zeit für Pflege, Trinken und Essen aufgewendet. Dabei sind das Schmecken, Fühlen und Tasten genauso Teil des Lernen, wie der Aufbau von Kommunikations- und Bewegungsfähigkeiten.
In anderen Klassen wird auch Rechnen, Schreiben und Lesen gelernt. In einem nachschulischen Angebot können sich acht Jugendliche auf eine integrative Arbeit vorbereiten.

Schulheim Mäder

Das Schulheim Mäder ist eine Ganztagsschule und ein Therapiezentrum für Kinder mit Behinderung. 1975 wurde die Schule und der Sonderkindergarten eröffnet. 1984 kaufte der Verein für körperbehinderte Kinder Vorarlbergs das das Gebäude mit Spenden aus der Bevölkerung.


Die Schwarzweiß-Aufnahmen von Nikolaus Walter zeigen besondere und doch alltägliche Momente aus dem Leben der jungen Menschen. In seinen Bildern werden individuelle Lebenssituationen, aber auch zwischenmenschliche Interaktionen und die Gefühle der Kinder auf sehr persönliche und intime Weise widergespiegelt. Auch ohne Worte sind sie sehr aussagekräftig und regen zum Nachdenken an. Zusammen mit den bewegenden Texten von Monika Helfer werden Geschichten erzählt und die Kinder bekommen Namen und eine Stimme.
Am kommenden Freitagabend liest Monika Helfer die Texte zu den Bildern von Nikolaus Walter und auch aus ihrem neuen Roman „Löwenherz“. Die Lesung wird musikalisch begleitet von dem Duo Veronika Ortner-Dehmke (Querflöte) und Norbert Dehmke (Querflöte, Bassklarinette und Saxophon).

Infos: www.artenne.at. Geöffnet am Sa und So von 16 bis 19 Uhr, sowie bei Veranstaltungen.

Du hast einen Tipp für die NEUE Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@neue.at.