_Homepage

Neuerliche Raubtaten: Dreieinhalb Jahre Haft

20.09.2022 • 18:07 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
<span class="copyright">hartinger</span>
hartinger

Vorbestrafter 20-Jähriger raubte laut Urteil 14-jährigem Dealer zuerst 50 Euro und gleich darauf 1000 Euro.

Bereits zum dritten Mal wurde der 20-Jährige am Dienstag wegen Raubes schuldig gesprochen. Am Landesgericht Feldkirch wurde der Iraker nun sogar für zwei Raubtaten verurteilt, zu zwei Jahren Gefängnis. Hinzu kommen 18 Haftmonate aus zwei Raub-Vorstrafen. Damit beträgt die Gesamtstrafe dreieinhalb Jahre Haft. Das Urteil des Schöffensenats unter dem Vorsitz von Richter Richard Gschwenter ist nicht rechtskräftig. Denn der von Daniel Vonbank verteidigte Angeklagte und Staatsanwalt Philipp Höfle nahmen drei Tage Bedenkzeit in Anspruch. Der Strafrahmen für den jungen Erwachsenen belief sich auf null bis zehn Jahre Gefängnis.

Marihuana-Verkäufer beraubt

Der 20-Jährige war nach Ansicht der Richter daran beteiligt, dass am 9. Februar ein erst 14-jähriger Verkäufer von Marihuana in Dornbirn auf der Straße gleich zwei Mal beraubt wurde. Nach den gerichtlichen Feststellungen hat der Iraker zuerst mit einer Bombe gedroht und so daran mitgewirkt, dass ein 17-Jähriger dem 14-Jährigen 50 Euro abgenötigt hat. Der 17-Jährige wurde für den minderschweren Raub bereits rechtskräftig zu einer bedingten, nicht zu verbüßenden Haftstrafe von sechs Monaten und einer unbedingten Geldstrafe von 1000 Euro (250 Tagessätze zu je 4 Euro) verurteilt.

Wenige Sekunden nach dem ersten Raub, so die Richter, hat der 20-Jährige dem 14-Jährigen mit Gewalt zumindest 1000 Euro weggenommen. Der Angeklagte wurde vom Gericht dazu verpflichtet, dem jungen Türken 1000 Euro zurückzugeben.

Freisprüche beantragt

Der Angeklagte bestritt die beiden Tatvorwürfe und beantragte Freisprüche. Der im Unterland lebende Iraker befindet sich wegen neuer Tatvorwürfe seit August in Untersuchungshaft. Der Beschuldigte wird verdächtigt, nicht nur Einbruchsdiebstähle begangen zu haben, sondern neuerlich einen Raub. Dieses Mal sogar einen bewaffneten Überfall, also einen schweren Raub, mit einer Strafdrohung von bis zu 15 Jahren Gefängnis.