Allgemein

Anklage: Versuchter Mord an Mutter (74)

19.05.2020 • 22:36 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Am 26. Mai findet ein Geschworenenprozess am Landesgericht statt. <span class="copyright">Roland Paulitsch</span>
Am 26. Mai findet ein Geschworenenprozess am Landesgericht statt. Roland Paulitsch

Strafprozess um beantragte Einweisung des psychischen kranken Sohnes.

Die Familientragödie ereignete sich am 15. September 2019 in einem Mehrparteienhaus in Hohenems. Ein 45-Jähriger hat nach Darstellung der Staatsanwaltschaft während eines Streits seiner 74-jährigen Mutter ein Küchenmesser mit einer Klingenlänge von 14 Zentimetern zwei Mal wuchtig in den Rücken gestoßen. Die dabei entstandenen Verletzungen führten bei der Pensionistin zu einer Querschnittlähmung.

Versuchter Mord

Die Staatsanwaltschaft Feldkirch wertet die Messerattacke als versuchten Mord. Nach Ansicht der Strafverfolgungsbehörde war der schizophrene und autistische Mann aufgrund seiner psychischen Erkrankung und psychischen Behinderung zur Tatzeit nicht zurechnungsfähig. Deshalb beantragt die Staatsanwaltschaft die Einweisung des Betroffenen in eine Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher.

Dazu findet am Landesgericht Feldkirch am 26. Mai ein Geschworenenprozess statt. Sollte dem Antrag der Staatsanwaltschaft stattgegeben werden, würde der Betroffene entweder in der geschlossenen psychiatrischen Abteilung eines Krankenhauses oder in einem psychiatrischen Gefängnis auf unbestimmte Zeit untergebracht werden. In die Freiheit entlassen würde der Mann erst dann wieder, wenn er nicht mehr als gefährlich eingestuft werden würde.

Zu der folgenschweren Tat soll es bei einer verbalen Auseinandersetzung aus geringfügigem Anlass gekommen sein. Der 45-Jährige hat nach Darstellung der Staatsanwaltschaft seine Mutter auf den Boden geschlagen und dann mit dem Messer zwei Mal auf sie eingestochen. Nach der gegen Mittag erfolgten Messerattacke hat der psychisch kranke Mann seine verletzte Mutter liegengelassen und sich in seinem Zimmer eingesperrt. Gegen 14.30 Uhr wurde die auf dem Boden liegende Schwerverletzte gefunden. Der 45-Jährige ließ sich in seinem Zimmer widerstandslos festnehmen. Er ist unbescholten und leidet seit Längerem an einer psychischen Krankheit.

Seff Dünser