Allgemein

Keine Maske, dafür Marihuana

06.06.2020 • 22:48 Uhr / 5 Minuten Lesezeit
Kontrollen in der S-Bahn von Bregenz nach Bludenz. <span class="copyright">Hartinger</span>
Kontrollen in der S-Bahn von Bregenz nach Bludenz. Hartinger

Masken-Kontrollen in Zügen. Fast alle halten sich an die Vorschriften.

Freitag, 8.05 Uhr, Bahnhof Bludenz, Bahnsteig 1. Zugbegleiter Roland Schmid lugt durch das Plastikvisier auf seine Uhr. „So, gehen wir es an.“  Gemeinsam mit zwei jungen Polizeibeamten und seinem Kollegen Otmar Weissenbach von der ÖBB-Konzernsicherheit besteigt er die S-Bahn nach Bregenz. Heute sollen nicht nur die Tickets kontrolliert werden, sondern auch die Einhaltung der Maskenpflicht. Denn manche Fahrgäste scheinen im Umfang mit der Corona-Pandemie nachlässiger zu werden. „Der Großteil unserer Kunden hat Verständnis für die Situation und hält sich an die Verordnung, aber es gibt auch immer wieder Beschwerden, dass sich manche einfach darüber hinwegsetzen und keine Maske tragen“, sagt Weissenbach. 

Zugbegleiter Roland Schmid kontrolliert die Fahrkarten. <span class="copyright">Hartinger</span>
Zugbegleiter Roland Schmid kontrolliert die Fahrkarten. Hartinger

Aus diesem Grund haben die ÖBB, der Verkehrsverbund und die Polizei ihre Zusammenarbeit nun verstärkt. Seit vergangenen Dienstag wird gemeinsam kontrolliert. Derzeit sei das auf die Züge beschränkt, könnte aber bei Bedarf auch auf Busse ausgedehnt werden, erklärt Weissenbach. Die S-Bahn ist mittlerweile losgefahren. Es befinden sich nur wenige Fahrgäste im Zug, denn die Stoßzeit am Morgen ist bereits vorüber. Schmid zückt seinen Scanner und marschiert durch den Mittelgang, gefolgt von den Polizeibeamten. „Guten Tag, die Fahrscheine bitte.“

Polizisten helfen mit Masken aus

Beim NEUE-am-Sonntag-Lokalaugenschein bestätigt sich, was der ÖBB-Sicherheitsbeauftragte zuvor berichtete. Fast alle Fahrgäste tragen ihre Maske. „Und wenn einer mal keine trägt, hat er sie meistens nur vergessen aufzusetzen“, meint Schmid. In Feldkirch steigt wieder ein Schwung neuer Fahrgäste zu. Ein zweites Mal marschiert die kleine Kontrollmannschaft durch den Zug. Eine Frau erkundigt sich, ob sie auch am Bahnsteig eine Maske aufsetzen müsse. „Ja, das müssen Sie“, sagt Schmid freundlich und wirft einen Blick auf ihre Jahreskarte.

H<span class="copyright">artinger</span>
Hartinger

Zwei Reihen weiter nestelt eine junge Frau nervös in ihren Hosen- und Jackentaschen. „Ich glaube, ich habe das Ticket verloren.“ Als sie es nach zwei Minuten noch immer nicht gefunden hat, wirft der Zugbegleiter einen vielsagenden Blick in die Runde. Schmid, seit 30 Jahren bei der Bahn und seit drei Jahren Zugbegleiter, kennt seine Pappenheimer. Weil die junge Frau die sogenannte Kontrollgebühr von 105 Euro nicht sofort bezahlen kann, stellt er eine Fahrgeldnachforderung aus. „Die 135 Euro sind in zwei Wochen zu bezahlen.“  Kurze Zeit später kontrolliert Schmid eine Frau mittleren Alters, die in Hohenems zugestiegen ist. Sie hat zwar ein Ticket, aber keine Maske. „Das kann passieren. Bitte nehmen Sie das nächste Mal eine mit“, sagt die Polizistin und steckt ihr eine Einwegmaske zu. Im NEUE-Gespräch meint die junge Beamtin: „Wir wollen nicht die Bösen sein, sondern wollen aufklären und ein gutes Miteinander.“ Rein rechtlich hätte die Polizei die Möglichkeit, den Fahrgast abzumahnen, ein Organmandat auszustellen oder eine Anzeige zu erstatten. „Dies hängt von der jeweiligen Situation ab und liegt im Ermessen des einschreitenden Beamten“, heißt es auf Nachfrage aus der Presseabteilung.

Marihuana statt Maske

Nicht mit einer Kontrolle, schon gar nicht einer Polizeikontrolle, hat wohl jener Mann gerechnet, der an diesem Vormittag – ebenfalls „oben ohne“ – von Bregenz nach Dornbirn unterwegs war. Auch er bekommt nach einem Hinweis auf die Covid-19-Verordnung eine Maske ausgehändigt. Was der Polizistin allerdings noch auffällt, ist der süßliche Geruch, der von dem Mann mit der hellblauen Jeansjacke ausgeht. „Haben Sie Cannabis dabei?“, fragt sie ihn. Der Mann wirkt leicht irritiert und verneint die Frage. Als ihn die Polizistin auffordert, die Taschen zu leeren, gibt er es irgendwann doch zu. Ein Säckchen mit knappen zehn Gramm Gras kommt zum Vorschein.

Dieses Säckchen Marihuana hatte ein Fahrgast dabei. Weil es stark roch, wurden die Beamten darauf aufmerksam. <span class="copyright">Hartinger</span>
Dieses Säckchen Marihuana hatte ein Fahrgast dabei. Weil es stark roch, wurden die Beamten darauf aufmerksam. Hartinger

Zudem stellt sich heraus, dass sein Aufenthaltstitel abgelaufen ist. Und auch die kleine Einkaufstasche voller neuer Sonnenbrillen kommt der Beamtin nicht ganz koscher vor. Der Mann muss jedenfalls mit auf den Posten und wird am Bahnhof Feldkirch den Kollegen übergeben. Für die Beamten im Zug geht es weiter nach Bludenz. Noch bis 17 Uhr werden sie kontrollieren, ob auch jeder eine Maske trägt.

Der Mann mit dem Marihuana musste mit auf den Polizeiposten. <span class="copyright">Hartinger</span>
Der Mann mit dem Marihuana musste mit auf den Polizeiposten. Hartinger