Allgemein

Bodenseeschifffahrt wieder auf Kurs

16.07.2020 • 06:00 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Der Saisonstart der Vorarlberg Lines erfolgte heuer später als sonst. <span class="copyright">Hartinger</span>
Der Saisonstart der Vorarlberg Lines erfolgte heuer später als sonst. Hartinger

Klassikevents auf der Sonnenkönigin.

Deutlich später als geplant hat heuer am Bodensee die Schifffahrtssaison begonnen. Statt Anfang April ist die Flotte der Vorarlberg Lines aufgrund der Corona-Pandemie erst Mitte Mai in See gestochen. Wegen der geschlossenen Grenzen dauerte es dann noch bis 16. Juni ehe die Kursschifffahrt von Bregenz aus aufgenommen werden konnte. Mittlerweile gilt wieder der reguläre Sommerfahrplan und es ist ein leichter Aufwind zu spüren, wie Vorarl­berg-Lines-Geschäftsführer Alexandro Rupp auf Anfrage erklärt.

Keine Tanzfahrten

Seit der vergangenen Woche gebe es eine leicht steigende Tendenz bei der Zahl der Passagiere. Dennoch habe man bisher nur 50 Prozent der Umsätze im Vergleich zum selben Zeitraum des Vorjahres eingefahren. In der Kursschifffahrt und bei den Rundfahrten ist man im Normalbetrieb. Auch Eventfahrten werden durchgeführt, wenn auch mit verringerter Passagierzahl. Tanzfahrten gibt es derzeit jedoch keine. Auch die sonst üblichen Ausfahrten zu Veranstaltungen wie dem Konstanzer Seenachtfest fallen heuer aus, weil die Feierlichkeiten aufgrund der Pandemie abgesagt worden sind.

Veranstaltungen wie das Konstanzer Seenachtfest fallen heuer aus. <span class="copyright">Shutterstock</span>
Veranstaltungen wie das Konstanzer Seenachtfest fallen heuer aus. Shutterstock

An Bord gelten weiterhin die üblichen Hygienemaßnahmen. Beim Ein- und Ausstieg müssen die Fahrgäste einen Mund-Nasen-Schutz tragen. Ebenso wenn sie sich im Schiffsinnenraum bewegen. An ihrem Platz und in den Außenbereichen können die Passagiere ihre Maske abnehmen.

40 Prozent Minus

Spürbar sei, dass derzeit vermehrt Einheimische und Gäste aus Österreich auf den Schiffen anzutreffen sind, meint Rupp. Durch die Pandemie könnte so mancher den Urlaub im Sommer nutzen, um die heimischen Gefilde wieder zu „entdecken“.

Die Bregenzer Festspiele finden dieses Jahr nicht statt. <span class="copyright">Hartinger</span>
Die Bregenzer Festspiele finden dieses Jahr nicht statt. Hartinger

Die Absage der Bregenzer Festspiele war für die Vorarlberg Lines dennoch ein schwerer Schlag. Allerdings bemühen sich die Verantwortlichen, das Beste aus der Situation zu machen. So wird es im August klassische Abende und Matineen auf der Sonnenkönigin geben. „Sonnenkönigin meets Classic“ nennt sich die Reihe, die aufgrund der Festspiel-Absage ins Leben gerufen worden ist. In der schwierigen Situation gehe es darum, „Flagge zu zeigen und etwas Neues zu tun“, betont der Geschäftsführer. Auf diese Weise könne trotz der herausfordernden Lage noch etwa Positives entstehen. Zudem sei die Sonnenkönigin prädestiniert für derartige Veranstaltungen.

Adventszeit mit Fragezeichen

Auch wenn mittlerweile ein leichter Aufschwung zu spüren ist, steht das Schifffahrtsunternehmen immer noch vor unsicheren Zeiten. So tut sich im Chartergeschäft noch wenig. Unklar ist auch, wie sich die Situation in der kalten Jahreszeit darstellt. Denn auch Fahrten zu Adventmärkten seien ein wichtiger Teil des Geschäfts, erläutert Rupp. Allerdings könne derzeit noch nicht gesagt werden, die Situation rund um das Coronavirus in den kommenden Monaten entwickeln wird.

40 Prozent Minus

Für das heurige Jahr rechnet der Geschäftsführer mit einem Minus von rund 40 Prozent. Er hofft auch darauf, dass die Kurzarbeit über verlängert wird. Denn man brauche diese, um die Zeit zwischen dieser und der nächsten Saison zu überbrücken.

Du hast einen Tipp für die NEUE Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@neue.at.