Allgemein

Buben mehrfach missbraucht

31.08.2020 • 18:32 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
<span class="copyright">Klaus Hartinger</span>
Klaus Hartinger

Richter sahen von zu verbüßender Haftstrafe ab.

Der reumütig geständige Angeklagte hat zwischen Frühjahr 2018 und April 2019 zwei unmündige Buben aus der Nachbarschaft bei Ausflügen in den Wald und in seiner Wohnung mehrfach sexuell missbraucht. Er hat die Kinder nach den gerichtlichen Feststellungen im Intimbereich berührt und sie aufgefordert, ihn im Intimbereich zu berühren. Zudem hat der junge Mann vor den Kindern onaniert. Des Weiteren hat er seinen Opfern damit gedroht, sie im Schwimmbad unters Wasser zu drücken, sollten sie ihn bei ihren Eltern verraten.

Besachwaltet

Trotzdem blieb dem 29-Jährigen aus dem Bezirk Bregenz am Montag beim Schöffenprozess am Landesgericht Feldkirch eine zu verbüßende Gefängnisstrafe erspart. Denn der besachwaltete Arbeiter war wegen seiner geistigen Beeinträchtigung bei der Begehung der Sexualdelikte nach Ansicht von Gerichtspsychiater Reinhard Haller vermindert zurechnungsfähig. Richter Martin Mitteregger sprach daher von einem besonderen Fall.
Deshalb kam der unbescholtene Angeklagte mit einer bedingten, nicht zu verbüßenden Haftstrafe von fünf Monaten und einer unbedingten, dem Gericht zu bezahlenden Geldstrafe von 960 Euro (240 Tagessätze zu je vier Euro) davon. Das Urteil, das der Angeklagte annahm, ist nicht rechtskräftig, weil Staatsanwältin Julia Berchtold drei Tage Bedenkzeit in Anspruch nahm.
Dem Angeklagten wurde als Bewährungsauflage die Weisung erteilt, seine Gewalttherapie fortzusetzen. Als zusätzliche Schadenersatzzahlungen hat er den beiden Opfern insgesamt 2750 Euro zukommen zu lassen. Einer der Buben war im Tatzeitraum zwischen sieben und acht Jahre alt, der andere zwischen neun und zehn.
Der Schuldspruch erfolgte wegen sexuellen Missbrauchs von Unmündigen, sittlicher Gefährdung von Personen unter 16 Jahren und Nötigung. Der Strafrahmen betrug sechs Monate bis fünf Jahre Gefängnis. Die verhängte kombinierte Strafe entspricht neun Monaten Haft.

Du hast einen Tipp für die NEUE Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@neue.at.