Kommentar

Das Zusammen als Leitmotiv

13.09.2020 • 21:41 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Es ist eine Sache, wenn sich die Opposition über die Wahlniederlage der regierenden Partei freut. Eine ganz andere Sache ist es allerdings, wenn sie sich über das Ergebnis freut, sie selbst allerdings zu den Verlierern zählt. Während die erste Emotion als Normalzustand tituliert werden darf, lässt die zweite den neutralen Wahlbeobachter doch etwas überrascht zurück. Offenbar stockte die Zusammenarbeit in der Gemeinde Hörbranz in einem solch gravierenden Ausmaß, dass selbst die eigenen Verluste hintangestellt wurden.
Nur so ist es erklärbar, dass sich die FPÖ erleichtert über den Wahlausgang zeigte. Denn eigentlich verbüßten die Freiheitlichen ebenfalls massive Einbrüche in der Leiblachtalgemeinde. Hauptsache, der bremsende Klotz ist weg, wäre man daher geneigt zu behaupten. Jetzt steckt einem konstruktiven Miteinander in der Gemeindevertretung nichts mehr im Wege, so der zuversichtliche Blick in die kommende Legislaturperiode. Auch die Neos blicken der Gemeinschaftsarbeit unter neuer Schirmherrschaft positiv entgegen. Und der Wahlsieger hat eine konstruktive Ko­operation bereits in Aussicht gestellt. Diese braucht es in der Politik unbedingt, trotz unterschiedlicher Ansichten. Denn am Ende sind es die Bewohner einer Gemeinde, die unter gegenseitigem Ausmanövrieren und politischer Stagnation leiden.

Du hast einen Tipp für die NEUE Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@neue.at.