Allgemein

Rekord bei neuen E-Autos

26.10.2020 • 18:30 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
<span class="copyright">Symbolbild/Hartinger</span>
Symbolbild/Hartinger

Vorarlberg liegt österreichweit an der Spitze.

Erfreut zeigt sich der zuständige Landesrat Johannes Rauch (Grüne) über die Entwicklung der Elektromobilität in Vorarlberg. Erstmals seien im September in Vorarlberg 100 E-Pkw in einem Monat zugelassen worden, berichtete er in einer Aussendung. Insgesamt seien elf Prozent der neu zugelassenen Autos im Vormonat rein batterieelektrische Fahrzeuge gewesen. „E-Pkw liefern einen wichtigen Beitrag zur Zielerreichung der Energieautonomie und sind ein wichtiger Bestandteil der Strategie für die nächste Phase. Die seit 1. Juli erhöhte Bundesförderung für E-Mobilität hat jetzt nochmals zusätzlichen Schub gegeben“, meinte Rauch. Vorarlberg liegt bei den Neuzulassungen von E-Autos an der Spitze in Öster­reich.

Klimafreundliche Alternative

Die aktuellen Zahlen würden den im Ländle eingeschlagenen Weg bestätigen, ist der Landesrat überzeugt. Neben dem Ausbau des öffentlichen Verkehrs setze sich auch die Elektromobilität als klimafreundliche Alternative zu herkömmlichen Pkw mit Verbrennungsmotoren mehr und mehr durch. Mit ihrem verringerten CO2-Ausstoß und geringeren Feinstaubemissionen würden E-Autos bei der ­Erreichung der Ziele der Energieautonomie helfen.

In Vorarlberg sind auch vier Elektrobusse im öffentlichen Verkehr im Einsatz. <span class="copyright">Hartinger</span>
In Vorarlberg sind auch vier Elektrobusse im öffentlichen Verkehr im Einsatz. Hartinger

Bereits 2019 war Vorarlberg mit einem Vier-Prozent-Anteil der E-Pkw an den Neuzulassungen Spitzenreiter in Österreich. Heuer hat das Ländle (Stand September) mit einem Anteil von 6,7 Prozent weiterhin die Nase vorn. Der Österreich-Schnitt liegt bei 4,3 Prozent. Insgesamt sind laut Rauch über 2700 E-Pkw auf Vorarlbergs Straßen unterwegs. Zudem werden beim Verkehrsverbund vier E-Busse eingesetzt. Eine weitere Tranche soll in Kürze bestellt werden.

Erhöhung als Signal

Positiv sieht Rauch auch die Erhöhung der Bundesförderung. Seit Juli gibt es für die Anschaffung eines E-Autos statt 3000 nunmehr 5000 Euro an Förderung. Auch der Kauf von elektrischen Zweirädern oder die Installation von privaten Ladestationen wird gefördert. „Die Erhöhung stellt ein klares Signal dar, mit der in die Energieautonomie investiert und Klimaschutz umgesetzt wird“, betonte der Mobilitätslandesrat.