Allgemein

Ökostrom zum Fahren und Kühlen

31.10.2020 • 12:00 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Einer der Leichenwagen des Bestattungshaus Hofsteig wird mit Strom betrieben. <span class="copyright">Hartinger</span>
Einer der Leichenwagen des Bestattungshaus Hofsteig wird mit Strom betrieben. Hartinger

Die Nucks wohnen über ihrem Bestattungsgeschäft in Wolfurt. Über ihren Köpfen haben sie ein Flachdach. Und auf diesem Flachdach stehen Fotovoltaik-Kollektoren. Inzwischen haben wir das Dach zur Gänze belegt. Die einen Sonnenkollektoren sind nach Westen ausgerichtet, die anderen nach Osten. „Damit haben wir die bestmögliche Auslastung und produzieren von Sonnenauf bis -untergang“, erzählt Patrick Nuck (38). Als Heizung fungiert eine Wärmepumpe. Außerdem fährt einer der Leichenwagen elektrisch. „Wir möchten auch die kleineren Fahrzeuge aus dem Fuhrpark umrüsten. Unser Ziel ist: so umweltfreundlich wie möglich“, sagt der 38-Jährige.

Er zeigt die sechs Speicherschränke im Keller. Modern sehen sie aus, mit blauem LED-Licht zeigen sie ihre Speicherleistung, den aktuellen Stand an. „Manchmal sind die Batterien schon vormittags um 11 Uhr voll geladen. Das fasziniert mich. In den Keller zu gehen und nachzuschauen, wie der Ladestand ist, ist bei mir schon fast eine Sucht“, beschreibt der Bestatter. Warum er sich für diese umweltfreundliche Lösung entschieden hat? „Umweltschutz ist Heimatschutz“, erklärt er kurz und bündig. „Wir haben gedacht: Wenn das mit einem vernünftigen finanziellen Aufwand machbar ist, probieren wir, von Gas und Öl wegzukommen.“

Strom für das öffentliche Netz

Mit dem nun vorliegenden Ergebnis ist der Familienvater mehr als zufrieden. „Wir brauchen Strom für die neun Kühlfächer der Särge, für die Außenbeleuchtung, unsere Tiefgarage, die Lichter, alle Elektrogeräte und Heizungen im Haus. Aber tatsächlich produzieren wir so viel Strom, dass wir noch einen beachtlichen Teil ins Netz einspeisen können. Das hat mich wirklich überrascht.“ In zehn Jahren, rechnet er vor, hat sich die gesamte Anlage amortisiert. Das passt. Denn zehn Jahre beträgt auch die Garantie der Batterien.

Du hast einen Tipp für die NEUE Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@neue.at.