Allgemein

Nordmazedonien verurteilt Angriff

03.11.2020 • 15:47 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
<span class="copyright">AP/BORIS GRDANOSKI</span>
AP/BORIS GRDANOSKI

Ministerpräsident Zaev: “Ich verurteile terroristischen Angriff”.

Nordmazedonien hat den Terroranschlag in Wien aufs Schärfste verurteilt. “In Zeiten, in denen wir zusammenstehen und Solidarität zeigen sollten, erreichen uns schockierende Nachrichten aus Wien”, schrieb Ministerpräsident Zoran Zaev in der Nacht zum Dienstag auf Twitter. “Ich verurteile den terroristischen Angriff und jeden Akt der Gewalt”, fügte er hinzu.

Erst nach Zaevs Erklärung wurde publik, dass der Attentäter nordmazedonische Wurzeln hat. Der 20-Jährige hatte nach Angaben der Behörden am Montagabend nahe der Hauptsynagoge in der Wiener Innenstadt um sich geschossen, dabei mindestens vier Menschen getötet und nach neuen Angaben 22 weitere verletzt. Anschließend wurde er von der Polizei erschossen. Nach offiziellen Angaben war er ein Anhänger der Terrormiliz Islamischer Staat (IS).

Österreichische und nordmazedonische Staatsbürgerschaft

Am Dienstag schlossen sich der nordmazedonische Außenminister Bujar Osmani und der Vize-Ministerpräsident für Europa-Angelegenheiten, Nikolai Dimitrov, der Verurteilung durch Zaev an. Sie versicherten die Opfer ihrer Anteilnahme und betonten, dass sich die europäischen Werte durchsetzen würden.
Der Attentäter entstammte nordmazedonischen Medienberichten zufolge der albanischen Minderheit in Nordmazedonien, wurde aber in Österreich geboren. Er besaß nach Angaben der Behörden die österreichische und die nordmazedonische Staatsbürgerschaft.

APA/dpa

Du hast einen Tipp für die NEUE Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@neue.at.