Allgemein

Neue Präsidentin im Gemeindeverband

09.11.2020 • 19:00 Uhr / 6 Minuten Lesezeit
Die Verantwortlichen des Gemeindeverbands leiteten den Gemeindetag vom Dornbirner Kulturhaus aus. Die Mitglieder waren online mit dabei. <span class="copyright">Gemeindeverband (3)</span>
Die Verantwortlichen des Gemeindeverbands leiteten den Gemeindetag vom Dornbirner Kulturhaus aus. Die Mitglieder waren online mit dabei. Gemeindeverband (3)

Dornbirner Bürgermeisterin Andrea Kaufmann mehrheitlich gewählt.

Neu aufstellen musste sich der Vorarlberger Gemeindeverband nach den Wahlen am 13. September. Aus dem dreiköpfigen Vorstand war lediglich noch die Dornbirner Bürgermeisterin Andrea Kaufmann im Amt. Sie hatte bisher die Funktion als Vizepräsidentin des Gemeindeverbands inne und fungierte bereits seit knapp einem Jahr als amtsführende Präsidentin. Denn der eigentliche Amtsinhaber Harald Köhlmeier war im vergangenen Dezember als Bürgermeister von Hard zurückgetreten und hatte auch seine Funktion im Gemeindeverband zurückgelegt. Der Vorstand wurde bisher von Werner Müller, dem Bürgermeis­ter von Klaus, komplettiert, wobei der Gemeindechef bei der Wahl am 13. September nicht mehr angetreten ist.

Dornbirns Bürgermeisterin Andrea Kaufmann war bisher Vizepräsidentin.
Dornbirns Bürgermeisterin Andrea Kaufmann war bisher Vizepräsidentin.

Seit Montag ist das Präsidium wieder voll besetzt. Im Rahmen des Vorarlberger Gemeindetags wurde Kaufmann mit 66 von 70 abgegebenen Stimmen zur neuen Präsidentin gewählt. Ihr zur Seite stehen mit den Bürgermeistern Paul Sutterlüty (Egg) und Christian Loacker (Götzis) zwei Vizepräsidenten. Im Verband sind alle 96 Vorarlberger Gemeinden als Mitglieder dabei. Vorarlberg ist das einzige österreichische Bundesland, in dem das der Fall ist. Die Institution bietet einerseits zahlreiche Services für die Kommunen an. Andererseits fungiert der Verband auch als Interessenvertretung der Gemeinden gegenüber dem Land und dem Bund.

22 Mitglieder im Vorstand

Neben dem Präsidium gibt es auch noch einen Vorstand, der aus 22 Mitgliedern besteht. Diesem gehören die Bürgermeister aller Vorarlberger Städte, je fünf Bürgermeister aus den Bezirken Bludenz und Feldkirch, sechs Gemeindeoberhäupter aus dem Bezirk Bregenz sowie ein Bürgermeister aus dem Bezirk Dornbirn an.

Das neue Präsidium

Präsidentin Andrea Kaufmann: Mit der 51-jährigen Andrea Kaufmann steht erstmals eine Frau an der Spitze des Vorarl­berger Gemeindeverbands. Die Dornbirnerin ist seit Mai 2013 Bürgermeisterin in ihrer Heimatstadt. Sie ist die einzige Frau in Vorarlberg, die es bisher in das oberste Amt in einer Stadt geschafft hat. Zuvor war Kaufmann vier Jahre lang Kulturlandesrätin. Sie war bereits seit 2013 Vizepräsidentin im Gemeindeverband und führte seit gut einem Jahr die Geschäfte.

Vizepräsident Paul Sutterlüty: Nach turbulenten Zeiten in der Gemeinde hat Rechtsanwalt Paul Sutterlüty 2016 das Amt des Bürgermeisters in Egg übernommen. Seine Vorgängerin war wegen Unstimmigkeiten zurückgetreten. Ihre designierte Nachfolgerin warf aufgrund von Anfeindungen bereits vor der Wahl das Handtuch. So wurde der heute 57-Jährige zum Gemeindechef. Nach der heurigen Gemeindewahl wurde er in der Gemeindevertretung erneut zum Bürgermeister gewählt.

Vizepräsident Christian Loacker: Der 58-jährige Christian Loacker ist seit 2014 Bürgermeister in Götzis. Damals trat er die Nachfolge des langjährigen Gemeindechefs Werner Huber an. Zuvor war Loacker 28 Jahre lang im Bregenzer Landhaus tätig. Er war unter anderem Referent von Alt-Landeshauptmann Herbert Sausgruber und fungierte direkt vor seinem Wechsel ins Bürgermeisteramt als Büroleiter des damaligen Gesundheitslandesrats Christian Bernhard.

Ursprünglich war geplant, den Gemeindetag in der Kulturbühne Ambach in Götzis abzuhalten. Aufgrund der Corona-Pandemie und den damit verbundenen Einschränkungen wurde die Veranstaltung jedoch im Rahmen einer Videokonferenz durchgeführt. Die frisch gebackene Präsidentin ging nach ihrer Wahl auch auf die künftigen Herausforderungen für die Gemeinden ein. So werde Corona die Kommunen noch länger beschäftigen. Schließlich hätten die Pandemie und die damit zusammenhängenden Maßnahmen zur Eindämmung Auswirkungen auf die Wirtschaft und damit auch auf die Einnahmen der Gemeinden. Mit ihren Kollegen im Präsidium werde sie ihr Bestes tun, um die Interessen der Kommunen gegenüber Land und Bund zu vertreten, betonte Kaufmann. Sie verwies auf zwei Hilfspakete des Landes, die bisher bereits ausgehandelt worden sind.

Das neue Präsidium: Paul Sutterlüty, Andrea Kaufmann und Christian Loacker.
Das neue Präsidium: Paul Sutterlüty, Andrea Kaufmann und Christian Loacker.

Neben der Corona-Pandemie wird nach Ansicht der Bürgermeisterin in den kommenden Jahren auch die Digitalisierung eine wichtige Rolle spielen. Diese sei für die Kommunen nicht nur eine Herausforderung, sondern auch eine Chance. Von Bedeutung seien künftig auch die Kinderbetreuung, Soziales und verschiedene Gesetzesmaterien. In Zusammenhang mit Letzterem machte sich Kaufmann für Vereinfachungen in der Raumplanung stark. Als Beispiel nannte sie die Widmungskategorien, „die nur für versierte Raumplaner durchschaubar sind“, oder die Umwidmungsverfahren.

Glückwünsche an neue Präsidentin

Glückwünsche für Kaufmann gab es vom Präsidenten des österreichischen Gemeindebunds Alfred Riedl. Er gratulierte der Bürgermeisterin in einer Aussendung im Namen des gesamten Vorstandes zur Wahl: „Ich freue mich auf eine weiterhin gute Zusammenarbeit.“