Allgemein

Polizeihunde spüren Verdächtige auf

12.11.2020 • 12:12 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
<span class="copyright">Symbolbild/APA/LUKAS HUTER</span>
Symbolbild/APA/LUKAS HUTER

Polizeihunde erschnüffelten insgesamt vier geflüchtete Verdächtige.

Die Vorarlberger Exekutive hat ihren Fahndungserfolg in mehreren Fällen Anfang November dem Einsatz von Polizeihunden zu verdanken. “Safira” und “Oskar” der Diensthundestreife “Tasso” spürten die insgesamt vier geflüchteten Verdächtigen unter einem Radlader und hinter einem Holzstapel auf, informierte die Polizei.

In Dornbirn waren drei Personen im Zuge einer Lenker- und Fahrzeugkontrolle aus einem Pkw geflüchtet. An dem nicht zugelassenen Fahrzeug waren gestohlene Kennzeichen montiert, zudem besaß der Lenker keinen Führerschein. In der Folge suchten mehrere mobile Streifen in einem Industriegebiet nach den Verdächtigen. Die beiden Männer und eine Frau konnten nach rund 30 Minuten auf einem Kiesplatz entdeckt werden. “Oskar” hatte die Personen unter einem Radlader aufgestöbert.

In Hard (Bezirk Bregenz) entzog sich ein Verdächtiger der Festnahme auf einem Scooter. Das Gefährt wurde zwar gefunden, von dem Mann fehlte aber zunächst jede Spur. “Safira” nahm die Fährte auf, die durch den Garten eines Wohnhauses und weiter auf ein Betriebsgelände führte. Die Diensthündin habe zielgerichtet entlang des dort gelagerten Baumaterials gesucht und die hinter einem Holzstapel versteckte Person entdeckt. Die Erfolge zeigten, dass sich der intensive Ausbildungs- und Trainingsaufwand gelohnt habe, so Landesausbildungsleiter Arno Winder.

APA

Du hast einen Tipp für die NEUE Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@neue.at.