Allgemein

Firma produzierte auch illegale Drogen

11.12.2020 • 20:07 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
<span class="copyright">Symbolbild/Klaus Hartinger</span>
Symbolbild/Klaus Hartinger

Zwei Monate Haft für vorbestraften 29-Jährigen.

In seinem Unternehmen zur Erzeugung von Hanf-Zierpflanzen baute der 29-Jährige aus dem Bezirk Dornbirn nach den gerichtlichen Feststellungen mit einer seiner Indooranlagen auch 614 Gramm Cannabis an. Dafür wurde der einschlägig vorbestrafte Angeklagte am Freitag am Landesgericht Feldkirch wegen Suchtgifthandels zu einer teilbedingten Haftstrafe von neun Monaten verurteilt. Davon beträgt der unbedingte, zu verbüßende Teil zwei Monate. Das Urteil, mit dem der von Astrid Nagel verteidigte Angeklagte und Staatsanwalt Markus Fußenegger einverstanden waren, ist bereits rechtskräftig.
Rechtskräftig freigesprochen wurde der 29-Jährige von dem Vorwurf, er habe insgesamt 10.138 Gramm Cannabis erzeugt. Im Zweifel ging Richter Andreas Böhler von den Angaben des Beschuldigten aus. Der Angeklagte sagte, er habe als damaliger CBD-Unternehmer mit seiner High-Tech-Anlage neben den 614 Gramm Cannabis für den Eigenkonsum lediglich legales Cannabidiol (CBD) produzieren und dann in Hanfgeschäften verkaufen wollen. Seine Anlage sei jedoch so gut gewesen, dass sie auch viel Hanf mit TCH-Wirkstoff mit mehr als den erlaubten 0,3 Prozent erzeugt habe. Das sei aber nie seine Absicht gewesen. Bei einer Hausdurchsuchung wurden 539 Cannabispflanzen sichergestellt.

Mitangeklagte

Rechtskräftig freigesprochen wurden als angeklagte Mittäter der 27-jährige Bruder des 29-Jährigen und der 25-jährige Bruder der Lebensgefährtin des CBD-Unternehmers. Sie seien davon ausgegangen, dass in der Firma nur CBD erzeugt werde, sagten die beiden Mitangeklagten. Der 25-Jährige stellte seinem benachbarten Firmenbetreiber seinen Keller zur Trocknung des Hanfs zur Verfügung.
Staatsanwalt Fußenegger fand in seinem Schlussplädoyer klare Worte und sprach von CBD-Märchen, die die drei Angeklagten vor Gericht erzählt hätten. Die CBD-Firma sei auch zur Vertuschung von illegalem Cannabis-Anbau gegründet worden.

Du hast einen Tipp für die NEUE Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@neue.at.