Allgemein

Zigarette überführte erfolglosen Einbrecher

30.12.2020 • 18:37 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
<span class="copyright">Archivbild/Klaus Hartinger</span>
Archivbild/Klaus Hartinger

Geldstrafe für 19-Jährigen nach versuchtem Einbruchsdiebstahl.

Vor allem eine Zigarette hat nach Ansicht der Richter den Angeklagten als Täter überführt. Auf einer Zigarettenkippe im Keller des Feldkircher Landeskonservatoriums wurden Ende Mai DNA-Spuren des Angeklagten gefunden. Vor dem Gebäude lag eine Flasche Alkohol mit der DNA eines Kollegen des Beschuldigten. Ein Fenster war eingetreten worden. Schuhabdrücke waren im Keller erkennbar. Für die Strafrichterin war der Angeklagte, der kein Musikstudent des Landeskonservatoriums ist, damit ein gescheiterter Einbrecher, der vergeblich nach Geld und Wertgegenständen gesucht hatte.
Wegen versuchten Einbruchsdiebstahls wurde der unbescholtene 19-Jährige am Mittwoch am Landesgericht Feldkirch zu einer teilbedingten Geldstrafe von 960 Euro (240 Tagessätze zu je 4 Euro) verurteilt. Davon beträgt der unbedingte, dem Gericht zu bezahlende Teil 480 Euro. Die anderen 480 Euro wurde ihm für eine Bewährungszeit von drei Jahren bedingt ­nachgesehen. Das Urteil ist nicht rechtskräftig, weil der Angeklagte keinen Verteidiger hat.
Die mögliche Höchststrafe wäre drei Jahre Gefängnis gewesen. Die verhängte Geldstrafe entspricht vier Monaten Haft. Als Schadenersatz für das kaputte Fenster hat der Lehrling dem Landeskonservatorium 174 Euro zukommen zu lassen.

Keine Erinnerung

Der Angeklagte sagte vor Gericht, er sei zur fraglichen Zeit alkoholisiert gewesen und könne sich deshalb an nichts erinnern. Er könne sich nicht erklären, wie eine Zigarette mit seiner DNA in den Keller des ­Landeskonservatoriums gelangt sei. Er wüsste nicht, warum er dort einen Einbruch verüben sollte.
Dazu merkte die Richterin an, der Angeklagte habe sich vor zwei Jahren wegen eines anderen Einbruchsdiebstahls am Landesgericht verantworten müssen. Damals kam der Jugendliche mit einer Diversion davon. Nachdem er gemeinnützige Gratisarbeit verrichtet hatte, wurde das Strafverfahren eingestellt.

Du hast einen Tipp für die NEUE Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@neue.at.