Allgemein

Das Beste kommt zum Schluss

31.12.2020 • 11:00 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
<span class="copyright">Archiv/Steurer</span>
Archiv/Steurer

Im letzten Teil servieren die Redakteure ihre Ideen für eine Nachspeise.

Orangendessert, inspiriert von Jamie Oliver

zutaten

Orangendessert

2 Orangen (filetiert) – auch mit anderem Obst, wie zum Beispiel Aprikosen oder Pflaumen, möglich.

2 TL Vanillepaste oder -extrakt

2 EL gehäufter Zucker

1 Zimtstange

nach Belieben: 1 großzügiger Schuss Cointreau

Vanilleeis und Schlagobers zum Verzieren des Desserts.

D as Orangendessert kann leicht vorbereitet werden und wird dann während des Hauptgangs oder einer kurzen Genusspause in das vorgeheizte Backrohr geschoben und noch heiß mit einem Klecks Schlagobers und Vanilleeis serviert.
Wer das Dessert schon vor dem Essen vorbereitet, kann den Ofen zu einem späteren Zeitpunkt auf 160 Grad Umluft vorheizen. Ansonsten direkt während der Zubereitung einschalten. Am besten eignet sich eine Auflaufform für diesen Nachtisch.
Begonnen wird mit dem schwierigsten Teil des Desserts – dem Filetieren der Orange. Dabei wird die Schale komplett, inklusive der weißen Haut, vom Fruchtfleisch abgezogen. Dann werden die einzelnen Orangen-Filets mit einem Messer zwischen den Trennhäuten herausgeschnitten und in kleine Stücke zerteilt. Alles in die Auflaufform geben.
Im Anschluss den Zucker und die Vanillepaste auf den Orangen verteilen, Zimtstange hineinlegen und mit einem Schuss Cointreau verfeinern. Für ungefähr 15 Minuten in das Backrohr schieben.
Die Nachspeise heiß in die Gläser füllen – Orangen und Vanilleeis abwechslungsweise hineinschichten und mit einem Klecks Sahne garnieren.
Lea Kaman

Das Orangendessert wird in einem Glas serviert und mit Sahne verfeinert. <span class="copyright">KAMAN</span>
Das Orangendessert wird in einem Glas serviert und mit Sahne verfeinert. KAMAN

Sacherschnitten

zutaten

Sacherschnitte

150 g Butter

150 g Zucker

150 g Mehl

6 Eier

150 g Kochschokolade

1 TL Backpulver

Rum oder Cognac

Marillenmarmelade

Glasur

3 Rippen Schokoldade

1 Achtel Sahne

Kaum eine Mehlspeise steht derart für Österreich und Wien wie die Sachertorte. Kein Wunder also, dass es x Varianten dieses Schokolade-Klassikers gibt. Schokolade zergehen lassen. Dann Butter cremig rühren, Zucker zufügen und nach und nach Dotter einrühren. Geschmolzene Kochschokolade und Rum einmengen. Mehl mit Backpulver versieben und untermischen. Eiklar mit einer Prise Salz steif schlagen und zuletzt den geschlagenen Eischnee unterheben. Masse auf ein mit Backpapier belegtes Blech geben und im vorgeheizten Backofen bei 180 Grad etwa 45 Minuten backen. Den abgekühlten Kuchen in der Mitte teilen und außen und innen mit Marmelade und Rum bestreichen. Für die Glasur Schokolade im Wasserbad erwärmen und mit Sahne vermengen und auf den Kuchen streichen.
Georg Widerin

Heimische Mehlspeisentradition. <span class="copyright">Widerin</span>
Heimische Mehlspeisentradition. Widerin

Klassisches Tiramisu

zutaten

Tiramisu

Etwa ein halber Liter Kaffee, 5 Eier,

500 g Mascarpone, 5 Esslöffel Zucker, 1 Packung Savoiardi (Biskotten-ähnliche Kekse, die es in jedem größeren Supermarkt gibt, ersatzweise Biskotten)

Ein klassisches Tiramisu enthält nur wenige Zutaten, ist simpel in der Zubereitung und wird von (fast) allen geliebt, sodass man mit diesem Nachtisch eigentlich nicht viel falsch machen kann. Zudem kann Tiramisu sehr zeitunabhängig – und damit stressfrei – vorbereitet werden.
Zuerst den Kaffee kochen und in einen tiefen Teller oder Ähnliches zum Abkühlen geben. Die Eier trennen und die Dotter mit dem Zucker schaumig schlagen. Dann den Mascarpone dazugeben und das Ganze zu einer homogenen Masse rühren.
Schnee schlagen und unter die Creme heben. Kekse einzeln kurz in Kaffee tauchen und nebeneinander in eine Auflaufform (circa 26 mal 21 Zentimeter) legen. Die Hälfte der Creme darüberstreichen. Eine weitere Lage in Kaffee getunkter Kekse drauflegen. Den Rest der Creme drübergeben und ab in den Kühlschrank. Das Tiramisu soll mindes­tens zwei Stunden durchziehen. Vor dem Servieren mit Kakaopulver stäuben.
Brigitte Kompatscher

Einfach und schnell zubereitet.<span class="copyright"> Kompatscher</span>
Einfach und schnell zubereitet. Kompatscher

Du hast einen Tipp für die NEUE Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@neue.at.