Allgemein

Tempo bei Umsetzung der Impfstrategie

02.01.2021 • 09:00 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Martin Ohneberg (li.) und Markus Comploj begrüßen die Impfungen.<span class="copyright"> Industriellenvereinigung Vorarlberg</span>
Martin Ohneberg (li.) und Markus Comploj begrüßen die Impfungen. Industriellenvereinigung Vorarlberg

IV spricht sich für Impfung der Schlüsselarbeitskräfte aus.

Die Vorarlberger Wirtschaft wurde von der Corona-Pandemie durchaus hart getroffen. Die Arbeitslosigkeit stieg im Dezember auf ein Rekordhoch und der andauernde Lockdown erschwert die Bedingungen für die Unternehmen. Trotz aller Widrigkeiten, die das Jahr 2020 mit sich gebracht hat, zieht die Industriellenvereinigung Vorarlberg (IV) ein, den Umständen entsprechend, positives Fazit.
„2020 hat uns und unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in den Betrieben extrem viel abverlangt. Auch wenn die Betriebe sehr unterschiedlich von der Corona-Krise betroffen sind, ist es beeindruckend, wie robust sich die Industrie insgesamt der Krise gestellt hat und wie unsere Mitarbeiter geholfen haben, das Land am Laufen zu halten. Jetzt gilt es, die Weichen richtig und mutig zu stellen und konsequent umzusetzen“, erklärt IV-Präsident Martin Ohneberg.

Freiheit zurückgewinnen

Als Lichtblick sehen die Vertreter der IV die anstehenden Impfungen und auch die Maßnahme der Bundesregierung, sich mit einen negativen Antigentest freitesten zu können, begrüßen die Unternehmer. Die IV habe dies schon längst eingefordert, nun würde dies endlich umgesetzt werden. Eine klare Position haben Ohneberg und Markus Comploj, Industriespartenobmann in der Wirtschaftskammer Vorarlberg, zu den anstehenden Impfungen. „Wir waren und sind durch Corona stark in unserer Freiheit beraubt und können durch Testungen und Impfungen diese Freiheit zurückgewinnen. Die Corona-Krise zeigt eindrücklich, dass gesundheitliche, soziale und wirtschaftliche Stabilität eng zusammenhängen und wir diese Pandemie nur unter Beteiligung möglichst vieler gemeinsam bekämpfen können und in eine positive Zukunft für die Menschen in Vorarlberg blicken können“, erklären die Industriellen.

Schlüsselarbeitskräfte impfen

In puncto Impfstrategie fordern Ohneberg und Comploj unisono eine rasche Umsetzung. Die Industriellenvereinigung zeigt Verständnis für die Durchimpfung der älteren Bevölkerungsschicht sowie der Hochrisikopatienten, sieht aber auch eine erhöhte Dringlichkeit für Schlüsselarbeitskräfte in den Unternehmen. „Wichtig für die Wirtschaft wird es gleichzeitig auch sein, dass Schlüsselarbeitskräfte, die schon lange zu ihren Anlagen und Kunden auf den Weltmärkten müssen, möglichst rasch geimpft werden können. Unter anderem überlegen erste Länder und Fluggesellschaften, Einreisen von Impfungen abhängig zu machen“, sagt Ohneberg.
Vonseiten der Unternehmen kündigt Comploj vollste Unterstützung im Bereich der Möglichkeiten an. Bis es zu einer hohen Durchimpfungsrate kommt, appelliert der Industriespartenobmann, weiterhin die Maßnahmen im beruflichen aber auch privaten Umfeld einzuhalten.

Du hast einen Tipp für die NEUE Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@neue.at.