Allgemein

Was sich bei Förderung von E-Autos tut

02.01.2021 • 13:37 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Was sich bei Förderung von E-Autos tut

Mit 2021 ändern sich Förderungen für Kauf von Elektroautos.

Auch 2021 wird der Ankauf von Fahrzeugen mit alternativen Antriebsformen vom österreichischen Staat wieder finanziell unterstützt. Es steht ein Gesamt-Förderbudget von 46 Millionen Euro zur Verfügung. Was bisher dazu bekannt ist, weiß Markus Kaiser, E-Mobilitätsexperte des ÖAMTC.

Welche Förderungen wir es für den Kauf von Elektroautos geben?
Die Förderung für Betriebe, Gebietskörperschaften und Vereine reduziert sich ab dem Jahr 2021 von derzeit noch 5000 Euro auf 4000 Euro bei reinen Batterie-Elektrofahrzeugen und von 2500 Euro auf 2000 Euro pro Fahrzeug bei Plug-in-Hybriden. Unverändert hoch bleibt die für Privatpersonen: Ab Jänner 2021 wird jedes privat angeschaffte E-Auto mit 5000 Euro, jeder Plug-in-Hybrid mit 2500 Euro bezuschusst.

Gibt es eine preisliche Obergrenze?
Die aktuell noch bestehende Diskrepanz in den Fördervoraussetzungen zwischen Privatpersonen und Betrieben wird ab 2021 aufgehoben. Das bedeutet: Die Brutto-Anschaffungspreisgrenze wird bei Privatpersonen von derzeit maximal 50.000 auf 60.000 Euro angehoben, wodurch ab dem Jahr 2021 für Private wie auch für Betriebe dieselbe Anschaffungspreisgrenze gilt.

Wie wird das Schaffen einer privaten Ladeinfrastruktur für Elektroautos gefördert?
Bisher war an den Erhalt der Förderung für eine private Ladestation der gleichzeitige Kauf eines E-Autos notwendig, ab 2021 kann man den Bonus für private E-Ladeinfrastruktur unabhängig davon beantragen. Heißt: Man benötigt somit zum Erhalt der Ladeinfrastruktur-Förderung in Zukunft nicht mehr den gleichzeitigen Kauf eines E-Pkw.