Allgemein

Huber überträgt Markenrechte intern

20.01.2021 • 19:56 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Huber hat Markenrechte gruppenintern in Österreich transferiert. <span class="copyright">Hartinger</span>
Huber hat Markenrechte gruppenintern in Österreich transferiert. Hartinger

Aus steuerlichen Gründen wurden Rechte an Huber-Shop GmbH verkauft.

Die im Mai 2020 in eine millionenschwere Insolvenz geschlitterte Textilfirmengruppe Huber mit den Firmen Huber-Shop GmbH, Huber Tricot GmbH , Huber Holding AG und Arula GmbH sorgt in Vorarlberger Wirtschaftskreisen wieder für Gesprächsstoff. So soll die Unternehmensgruppe rund um den Jahreswechsel 2020/21 bestimmte Markenrechte gruppenintern von einer Produktionsgesellschaft an die Huber-Shop GmbH und in weiterer Folge an eine dem Unternehmen beziehungsweise dem Eigentümer zuzuordnende Offshore-Gesellschaft im Ausland übertragen beziehungsweise verkauft haben.
Der Grund dafür seien steuerliche Optimierungsmaßnahmen, heißt es aus informierten Kreisen aus dem Unternehmensumfeld. Denn durch eine Übertragung der Markenrechte an eine Gesellschaft im Ausland kann man über die Höhe der Lizenzgebühren auch die Ertragssituation der österreichischen Unternehmensgruppe und damit die Steuerlast besser beeinflussen. Die Textilfirmengruppe Huber befindet sich seit Ende August 2020 in einem Sanierungsverfahren mit Eigenverwaltung, das binnen zwei Jahren eine Quote von 30 Prozent für die Gläubiger bringen soll. Michael Krauledat, CFO und COO der Huber Holding AG, bestätigte auf wpa-Anfrage allerdings nur einen Teil dieser Informationen. So sei es richtig, dass die Markenrechte für Skiny und Huber zum Jahresende 2020 von einer Produktionsgesellschaft gruppenintern auf die Huber-Shop GmbH übertragen beziehungsweise von dieser Gesellschaft gekauft worden seien. „Der Grund dafür liegt in steuerlichen Überlegungen. Wir sind hier den Empfehlungen unseres Steuerberaters gefolgt“, so Krauledat.
Die Transaktion sei mit Wirtschaftsprüfern, Steuerberatern und Rechtsanwälten geprüft und als in Ordnung befunden worden.

Dementi

Dementiert wird von Krauledat jedoch, dass diese Markenrechte anschließend an eine der Textilfirmengruppe Huber beziehungsweise dem Eigentümer zuzuordnende Offshore-Gesellschaft im Ausland transferiert worden seien. „Das ist nicht der Fall. Die Markenrechte befinden sich unverändert bei einer Huber-Gesellschaft in Österreich. Es gibt derzeit auch keine Pläne, das zu ändern.“
Günther Bitschnau/wpa

Du hast einen Tipp für die NEUE Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@neue.at.