Kommentar

Entschuldigung ohne Einsicht

23.01.2021 • 19:28 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Ich bitte all jene, die den Eindruck gewonnen haben, ich hätte mir mit meinem Verhalten im Haus Gisingen einen persönlichen Vorteil verschaffen, mich vordrängen oder gar jemandem eine Impfdosis vorenthalten wollen, in aller Form um Verzeihung“, ließ Feldkirchs Bürgermeister Wolfgang Matt (VP) am Donnerstag wissen. Wie unter der Woche berichtet, hatte der 65-Jährige eine Corona-Impfung erhalten, obwohl er nicht zur Gruppe der Risikopatienten und auch nicht zum medizinischen Personal gehört, das in Phase 1 zu impfen wäre.
Bereits in der ZiB 2 stand die Forderung nach einer Entschuldigung im Raum. Die Einsicht einen Fehler gemacht zu haben, hatte er damals nicht. Und er hat sie nach wie vor nicht. Der Feldkircher Bürgermeister bereut sein Verhalten nicht, sondern entschuldigt sich bei all jenen, die daran Anstoß genommen haben. Ein großer Unterschied. Matt tut nicht leid, was er getan hat, sondern vielmehr, dass er „erwischt“ wurde. Bundeskanzler Sebastian Kurz antwortete auf die Frage nach der Konsequenz für politische Impfvordrängler: „Jeder weiß, wie er in so einer Situation dann eigentlich auch zu reagieren hätte.“ Matt weiß es nicht und das passt ins peinliche Bild, welches er bereits in der ZiB 2 abgegeben hat.