Allgemein

Mitarbeiter beleidigte Chef: Entlassung

27.01.2021 • 19:10 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
<span class="copyright">Archiv/Hartinger</span>
Archiv/Hartinger

Ex-Mitarbeiter: Kündigung nicht gerechtfertigt. Verlangt Entschädigung.

Der Kläger gibt offenbar mittlerweile zu, dass er zu Arbeitskollegen sinngemäß gesagt hat, der Geschäftsführer wäre besser gar nicht geboren worden. Dennoch hält der langjährige Mitarbeiter des Unternehmens aus dem Bezirk Feldkirch seine Entlassung vom Juni 2020 für nicht gerechtfertigt. Der Entlassene fordert von seinem Ex-Arbeitgeber 97.000 Euro, davon 63.000 Euro als Abfertigung und 30.000 Euro als Kündigungsentschädigung.

Kein Vergleich

Bei der ersten Verhandlung am Landesgericht Feldkirch konnten sich die Streitparteien am Mittwoch nicht auf einen Vergleich zur Beendigung des anhängigen Arbeitsprozesses einigen. Klagsvertreterin Sabine Gant­ner-Doshi verlangte für eine gütliche Einigung 63.000 Euro als Abfertigung. Beklagtenvertreter Clemens Achammer bot nur einen Bruttomonatsgehalt von 4500 Euro an.
Klägeranwältin Gantner-Doshi sagte, zur Verhinderung einer Entlassung hätte der Geschäftsführer dem 25 Jahre lang loyal mitarbeitenden Angestellten ein Gespräch anbieten sollen. Beklagtenvertreter Achammer erwiderte, nach einer derart ehrenrührigen Äußerung eines Mitarbeiters komme nur eine Entlassung infrage. Zumal der Kläger am Tag der Entlassung seine Äußerung gegenüber dem Geschäftsführer wiederholt habe; was der Kläger bestreitet.

Vergleichbare Fälle

Arbeitsrichterin Feyza Karagüzel verwies auf Rechtsprechung des Obersten Gerichtshofs (OGH) in vergleichbaren Fällen. Demnach habe das Höchstgericht schon bei leichteren Vorfällen als dem klagsgegenständlichen Entlassungen bestätigt. Weil Äußerungen gegenüber dem Chef kränkend und beleidigend gewesen seien und damit einen Entlassungsgrund verwirklicht hätten. Dabei habe es sich nicht mehr um eine sozial adäquate Darlegung beruflicher Unzufriedenheit gehandelt.
Vom Recht auf Meinungsfreiheit seien Äußerungen wie die angebliche des Klägers wohl nicht gedeckt, merkte die Arbeitsrichterin an.

Du hast einen Tipp für die NEUE Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@neue.at.