Allgemein

Testpflicht gilt auch für Transit durch Tirol

09.02.2021 • 17:32 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Ab Freitag gibt es ähnliche Kontrollen wie vor knappen einem jahr bei der Ausreise aus dem Paznauntal
Ab Freitag gibt es ähnliche Kontrollen wie vor knappen einem jahr bei der Ausreise aus dem Paznauntal (c) APA/EXPA/ERICH SPIESS (EXPA/ERICH SPIESS)

1000 Polizisten und Soldaten werden an Tirols Außengrenzen abgestellt.

Ab Freitag null Uhr ist es so weit: Rund 1000 Polizisten und Soldaten werden abgestellt, um an den Tiroler Außengrenzen die von der Bundesregierung beschlossene Testpflicht für alle Personen, die Tirol verlassen, zu kontrollieren. Die Maßnahme gilt nach Informationen des Innenministeriums für alle Personen, egal, ob es sich um Tiroler oder Nichttiroler, Österreicher oder Nichtösterreicher, Touristen, Tages- oder Wochenpendler, Transitreisende handelt. Die Polizisten werden aus den Bundesländer Tirol, Vorarlberg, Salzburg zusammengezogen.

Kontrolle auch am Brenner und bei Ausreise nach Bayern

Permanente Checkpoints werden nicht nur die Übergänge nach Salzburg (Pass Thurn, Gerlos, Holchfilzen, Lofer) oder Vorarlberg (Arlberg, Silvretta, die allerdings gesperrt ist, Ausserfern) errichtet. Auch bei der Ausreise nach Deutschland (Kufstein, Füssen) oder Italien (Brenner) muss ein negativer Test, der maximal 48 Stunden alt ist, vorgelegt werden. Somit ist keine Umgehung der Kontrollregimes über das große deutsche Eck oder das Pustertal möglich.

Keine Ausnahme für den Transit

Im Innenministerium wird beteuert, dass der Transitverkehr davon nicht ausgenommen ist. LKW-Fahrer, die Tirol von Norden nach Süden kreuzen wollen und umgekehrt, müssen ebenso einen Test vorlegen, selbst wenn sie keinen Tank-, Kaffee- oder sonstigen Stopp in Österreich einlegen. Dem Vernehmen wird überlegt, dass etwa am Brenner oder in Kufstein Teststationen eingerichtet werden.

Kontrolle am Flughafen und in Zügen

Ein Kontrollposten wird auch am Flughafen Innsbruck, vom dem täglich neun Flüge weggehen, errichtet. Auch in den Zügen soll lückenlos kontrolliert werden.

Du hast einen Tipp für die NEUE Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@neue.at.