Allgemein

Im Zweifel Freisprüche für ehemaliges Paar

12.02.2021 • 19:50 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
<span class="copyright">Symbolbild/Hartinger</span>
Symbolbild/Hartinger

Eine Verurteilung blieb dem ehemaligen Paar erspart.

Die konfliktreiche Beziehung der beiden Angeklagten wäre mit Verurteilungen wohl zusätzlich belastet worden. Wenigstens das blieb dem einstigen Liebespaar erspart. Denn die beiden Rumänen wurden im Strafprozess am Landesgericht Feldkirch im Zweifel freigesprochen. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.
Der Erstangeklagten wurde im Strafantrag der Staatsanwaltschaft Feldkirch vorgeworfen, sie habe am 4. September 2020 telefonisch gegen den Zweitangeklagten eine Morddrohung ausgestoßen. Demnach soll sie zu ihm gesagt haben, sie werde ihn von Männern umbringen lassen, sollte er Vorarlberg nicht sofort verlassen. Die Rumänin wurde wegen des Verbrechens der versuchten schweren Nötigung mit einem Strafrahmen von sechs Monaten bis fünf Jahren Gefängnis angeklagt.

Dem Zweitangeklagten wurde zur Last gelegt, er habe der Erstangeklagten am 6. September 2020 mit einem Fußtritt gegen ihren rechten Unterschenkel ein schmerzhaftes Hämatom zugefügt. Der Rumäne musste sich wegen des Vergehens der Körperverletzung vor Gericht verantworten. Sie könne jedoch nicht feststellen, was tatsächlich passiert oder nicht passiert sei, sagte die Richterin in ihrer Urteilsbegründung. Keinem der beiden Angeklagten komme eine erhöhte Glaubwürdigkeit zu. Sie habe den Eindruck, dass die in einen Sorgerechtsstreit um das gemeinsame Kind verwickelten Angeklagten es darauf angelegt hätten, einander nun auch mit strafrechtlichen Vorwürfen zu schaden.
Die Staatsanwaltschaft hatte vergeblich versucht, das Strafverfahren mit einer Diversion zu beenden. Aber die Beschuldigten weigerten sich, an einem außergerichtlichen Tatausgleich mit einem moderierten Konfliktgespräch teilzunehmen. Daraufhin wurden sie angeklagt.
Die Verteidiger Daniel Wolff und Dieter Klien reagierten mit Humor auf die Freisprüche. Die Anwälte sagten, sie würden auf Rechtsmittel verzichten.

Du hast einen Tipp für die NEUE Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@neue.at.