Allgemein

Wirte und Hoteliers üben Kritik

15.02.2021 • 18:57 Uhr / 8 Minuten Lesezeit
Wirte und Hoteliers üben Kritik

Gastrobranche von Regierung von verlängertem Lockdown enttäuscht.

Die Wirtshäuser und Restaurants in Österreich bleiben bis Ostern zu. Für die Branche und ihre rund 300.000 Mitarbeiter eine „bittere Pille“, wie Gastronomie-Sprecher Mario Pulker von der Wirtschaftskammer Österreich am Montagabend nach der Pressekonferenz der Regierung zur APA sagte. Offen blieb auch, ob die Gastronomen rechtzeitig für das Ostergeschäft aufsperren dürfen oder erst danach. Pulker kritisierte den Umgang mit den 75.000 betroffenen Betrieben.

Der Branchenvertreter erinnerte daran, dass es eigentlich hieß, man schaue, wie sich die Neuinfektionszahlen nach der Öffnung des Handels entwickeln. Jetzt sei aber trotz der für den 1. März geplanten erneuten Beratungen entschieden worden, dass der Lockdown „von Haus aus“ bis Ostern, also mindestens um weitere sechs Wochen verlängert wird. „Wir können nicht bis zum Sankt-Nimmerleinstag geschlossen bleiben, das ist ruinös“, sagte Pulker.

Mehr finanzielle Hilfen gefordert

Pulker und auch Peter Dobcak vom Wiener Gastronomie-Fachverband fordern mehr finanzielle Hilfen von der Regierung. Dobcak sagte, der Umsatzersatz in Höhe von nur mehr 30 Prozent sei zu wenig, „das geht sich nicht aus“. Er kritisierte Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne), der eine mögliche frühere Öffnung der Schanigärten und Außenbereiche „mit einer Handbewegung vom Tisch gewischt“ habe. „Da ist viel Hoffnung zerstört worden“, so Dobcak. Das habe sich die Branche, die immer loyal und brav alle Maßnahmen mitgetragen habe, nicht verdient. Es sei unfair, dass die Entwicklung der Infektionszahlen nicht abgewartet werde und nicht alle 14 Tage neu evaluiert werde. „Wir sind sehr enttäuscht und das Verständnis ist mittlerweile endenwollend“, sagte Dobcak

Die Gastronomie hatte bereits eine Verlängerung des Lockdowns befürchtet. Die Lage für die Wirte werde immer dramatischer, es gehe um Existenzen, warnte Pulker im Vorgeld der Regierungsberatungen. Die Gasthäuser und Restaurants sind in Österreich zur Eindämmung des Coronavirus seit 2. November 2020, also seit 15 Wochen, geschlossen. Abholung und Zustelldienste sind zwar erlaubt, der Unmut werde aber von Tag zu Tag größer. Die Dauer der Schließungen und das Vertrösten um immer weitere zwei Wochen seien einfach nicht mehr vertretbar.

Die Branchenvertreter fordern ein Konzept für digitale Testkontrollen. Denn wenn es nur „Zu“ und „Auf“ gebe, „dann haben wir noch lange zu“, sagte Dobcak. „Wenn es keine Zwischenlösungen mit Tests gibt, bis wir mit den Impfungen durch sind, sehe ich kein Licht am Ende des Tunnels.“

Pulker übte auch Kritik am generellen Umgang mit der Pandemie. So würden die Neuinfektionszahlen wegen der massiv steigenden Tests steigen. Außerdem verstünden seine Mitgliedsbetriebe nicht, warum sie geschlossen bleiben müssen, obwohl die Intensivstationen nicht ausgelastet seien und Covid-Patienten aus Portugal in Österreich behandelt werden.

Auch die Freiheitlichen legen sich für die Wirte ins Zeug. Der steirische FPÖ-Wirtschaftssprecher Ewald Schalk forderte am Montag eine sofortige Lockerung der Maßnahmen für die Gastronomie.

„Bittere Nachricht“ für Tourismus-Branche

Seit November sind die Hotels wegen der Coronapandemie und der anhaltend hohen Infektionszahlen behördlich geschlossen – und auch am Montag nannte die Regierung in ihrer offiziellen Stellungnahme zur aktuellen Coronalage kein konkretes Öffnungsdatum. Ob ein Osterurlaub heuer möglich wird, ist damit noch in Schwebe. Fix ist jedoch, dass Gastronomie und Hotellerie im März zu bleiben. Erst in weiteren zwei Wochen soll es weitere Details seitens der Behörden geben.

„Wir werden keine Öffnungsschritte vor Ostern haben – das trifft selbstverständlich auch auf die Gastronomie zu“, verdeutlichte Gesundheits- und Sozialminister Rudolf Anschober (Grüne) bei der Regierungspressekonferenz Montagnachmittag. Die türkis-grüne Regierung verlängert den Lockdown für die Gastronomie, den Tourismus und den Kulturbereich bis „rund um Ostern“. Bis dahin gibt es keine weiteren Öffnungsschritte.

Die Situation sei durch die Corona-Mutationen immer noch sehr angespannt, hieß es auch aus dem Tourismusministerium. „Weitere Öffnungsschritte wären in der derzeitigen Situation unverantwortlich – wir können nicht riskieren, dass die Infektionszahlen wieder rasant ansteigen“, so Ministerin Elisabeth Köstinger (ÖVP). Für Gastronomie und Tourismus, die enorm unter dieser Situation litten, sei das „eine bittere Nachricht“, räumte sie ein. „Die epidemiologische Entwicklung lässt uns hier aber keinen Spielraum.“ Umso wichtiger sei es nun, die Betriebe weiter zu unterstützen, so die Politikerin unter Verweis auf Maßnahmen wie Kurzarbeit, Fixkostenzuschuss, Steuererleichterungen, Staatshaftungen und Überbrückungskredite für die betroffenen Betriebe.

Die Wintersaison 2020/21 ist somit gestorben. Was bleibt ist ein bisschen Hoffnung auf das Ostergeschäft Anfang April. Das ist noch nicht vom Tisch. „Wir tun alles, um gemeinsam durch diese schwierige Zeit zu kommen, damit Gastronomie und Tourismus für den Frühling und die Sommersaison eine Perspektive haben“, versprach die Tourismusministerin.

„Es ist zu wenig zu sagen: wir wissen noch nichts“

„Es ist zu wenig zu sagen: wir wissen noch nichts – setzen wir uns in zwei Wochen wieder zusammen“, kritisierte die Präsidentin der Österreichischen Hoteliervereinigung (ÖHV), Michaela Reitterer, im Gespräch mit der APA in Richtung Politik. „Wir brauchen das – unsere Mitarbeiter sind nun vier Monate zuhause, am Stück, mit 15 bis 20 Prozent weniger Gehalt und ohne Trinkgeld“, erklärte Reitterer, die selbst ein Hotel in Wien führt.

Die Branche drängt auf Öffnung und verweist auf ihre Sicherheitskonzepte – regelmäßige Testungen des Personals, Desinfektionsmaßnahmen, Plexiglasscheiben und Sicherheitsabstand. „Der Abstand ist bei uns zehnmal so groß wie beim Friseur“, betonte ÖHV-Sprecher Martin Stanits. Die Hoteliervereinigung hat nun auch vorgeschlagen, Hotels mit Corona-Teststraßen zum Teil der Lösung zu machen. Jedes zweite Hotel sei laut Mitgliederbefragung bereit, eine eigene Teststraße einrichten. „Machen wir die Hotels zum Teil der Lösung – so geben wir Österreichs Wirtschaft eine Perspektive“, so Reitterers Appell.

„Es ist komplett unklar, was jetzt kommt“, bekräftigte Stanits. „Wir gehen in Richtung Forderung der raschen Umsetzung von Teststraßen – Testen, Testen, Testen!“ Und das auch in den Beherbergungsbetrieben. „Wenn die Apotheken zu Tests verwendet werden können, können wir das auch“, meinte der Hotelierssprecher.

Mahrer will trotzdem Öffnungsschritte noch im März

er Präsident der Wirtschaftskammer (WKÖ), Harald Mahrer, drängt ungeachtet der Ansagen der türkis-grünen Regierung auf weitere Öffnungsschritte noch im März. Eine Woche nach den ersten Lockerungen könne noch keine seriöse Entscheidung über weitere Öffnungsschritte getroffen werden, so Mahrer am Montagabend in einer Aussendung. Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP) hatte zuvor den Lockdown für Gastronomie, Tourismus und Kultur bis Ostern verlängert.

Mahrer und WKÖ-Generalsekretär Karlheinz Kopf meinen, dass „mit FFP2-Masken, verschärften Abstandsregeln und den umfangreichen Testmöglichkeiten alle Instrumente vorhanden sind, um die heimische Wirtschaft etappenweise und sicher wieder hochfahren zu können“. Die beiden Kämmerer, die auch Funktionen in der ÖVP haben, verweisen auf „erste Zahlentrends“, die zeigen würden, dass es in der ersten Öffnungswoche bisher zu keinem signifikanten Anstieg der Neuinfektionen gekommen sei.

„Eine Öffnungsperspektive für die Betriebe bleibt das oberste Ziel. Das ist nicht nur eine wirtschaftliche Überlebensfrage für viele Betriebe, sondern auch für die Menschen im Land“, hieß es in der Pressemitteilung der Wirtschaftskammer. „Wir werden mit der Regierung über weitere Öffnungsschritte zeitnah verhandeln“, versprachen Mahrer und Kopf ihren Mitgliedern.