Allgemein

Spannung vor Landung auf Mars

18.02.2021 • 18:41 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Umgerechnet 2,2 Milliarden Euro teuer und über insgesamt acht Jahre entwickelt: "Perseverance" wird zum Mars "geliefert"
Umgerechnet 2,2 Milliarden Euro teuer und über insgesamt acht Jahre entwickelt: “Perseverance” wird zum Mars “geliefert” (c) AFP (HANDOUT)

Heute gegen 21. 50 Uhr soll “Perseverance” auf Mars aufsetzen.

“Langsam müssen die dort wohl Parktickets lösen”, schmunzelt Günter Kargl, Mars-Experte am Grazer Institut für Weltraumforschung (IWF) der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, im Interview. Mit “die” sind jene Nationen gemeint, die jüngst den Roten Planeten erreichten: Die Sonde “Al-Amal” der Vereinigten Arabischen Emirate schwenkte in der vergangenen Woche in eine Umlaufbahn um den Mars ein, wird jedoch nicht landen. Kurz darauf traf jüngst China ein – nach zwei bis drei Monaten im Marsorbit soll das Landegerät des Raumschiffs “Tianwen 1” auf der Oberfläche aufsetzen.

Wirklich aufregend wird es heute: Die Erde blickt gespannt – per Youtube-Livestream – auf die geplante Landung des mit Werkzeugen vollgestopften Nasa-Rovers “Perseverance” (“Beharrlichkeit”), dort in knapp 202 Millionen Kilometer Entfernung: ein Höhepunkt im Weltraumfahrt-Jahr 2021, umgerechnet 2,2 Milliarden Euro teuer und über acht Jahre entwickelt. “Live” ist übrigens relativ: Laut Nasa dauert es exakt elf Minuten und 22 Sekunden, bis ein Signal zur Erde gelangt.

Aufgrund Ihrer Datenschutzeinstellungen wird an dieser Stelle kein Inhalt von Youtube angezeigt.

Gegen 21.50 Uhr unserer Zeit soll es so weit sein – bange Minuten kommen: Dann soll die US-Raumsonde sich gen Marsoberfläche bewegen – und das Hightech-Labor auf Rädern per “Skycrane” im Jezero-Krater auf der nördlichen Halbkugel absetzen: Eine Landung per Fallschirm wäre angesichts des Gewichts des Rovers gar nicht möglich gewesen, erläutert Kargl. Wäre “Perseverance” ein Auto, es wäre mit allen verfügbaren Extras bestückt: An Bord hat das rund 1000 Kilogramm schwere und drei Meter lange Gefährt unter anderem sieben wissenschaftliche Instrumente, einen Laser und eindrucksvolle 23 Spezialkameras.

Der Ultraleicht-Minihubschrauber "Ingenuity" soll durch die Mars-Atmosphäre fliegen und den Rover flankieren
Der Ultraleicht-Minihubschrauber “Ingenuity” soll durch die Mars-Atmosphäre fliegen und den Rover flankierenAP

Der Rover-Reigen

1997 erreichte mit “Pathfinder” der erste US-Mars-Rover das Ziel. “Spirit” und sein Zwilling “Opportunity” landeten 2004 . Rover “Curiosity” (“Mars Science Laboratory”) traf 2012 ein und kam bis Ende 2020 auf der Oberfläche 23 km weit.

Per "Aufzug" soll der Rover im Jezero-Krater abgesetzt werden und dort seine Arbeit aufnehmen
Per “Aufzug” soll der Rover im Jezero-Krater abgesetzt werden und dort seine Arbeit aufnehmenAP