Allgemein

Abschalten auf der Couch in der Sonne

27.02.2021 • 18:33 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Rebecca Domig hat „Blumen Akzente“ von ihrer ehemaligen Lehrherrin übernommen. <span class="copyright">Hartinger</span>
Rebecca Domig hat „Blumen Akzente“ von ihrer ehemaligen Lehrherrin übernommen. Hartinger

Rebecca Domig ist Floristin und seit sechs Jahren selbstständig.

Wo ist der Lieblingsplatz in der Wohnung?
Rebecca Domig:
Auf meiner dunkelgrünen Couch, weil es dort richtig gemütlich ist, mir die Sonne ins Gesicht scheint und ich total abschalten kann – auch gerne mit einem Gläschen Wein in meiner Hand.

Was wollten Sie als Kind werden?
Domig:
Ich habe per Zufall einen Zettel aus der Volksschule gefunden, mit der Frage: „Was will ich einmal werden?“ Ich habe damals Polizistin hingeschrieben, weil ich das cool fand.

Was für eine Blume wären Sie?
Domig:
Das ist eine richtig gemeine Frage, da möchte ich mich eigentlich gar nicht festlegen – das ist jahreszeiten-abhängig. Im Moment wäre ich eine Fritillaria, eine Schachbrettblume. Diese blüht nur im Frühling, ist wunderschön lila, hat die Form einer Glocke, und man erkennt ein Schachbrettmuster.

Wie beginnen Sie den Tag?
Domig:
Mit einer riesigen Schüssel Kaffee mit einem Schuss Milch – ohne Kaffee bin ich ein halber Mensch.

Bei Domig im "Blumen Akzente" gibt es blumiges und dekoratives - sie erfüllt Blumenträume. <span class="copyright">Hartinger</span>
Bei Domig im "Blumen Akzente" gibt es blumiges und dekoratives - sie erfüllt Blumenträume. Hartinger

Welcher Wochentag ist Ihnen der liebste?
Domig:
Der Freitag. Da ist immer sehr viel los im Laden, und die Kunden freuen sich aufs Wochenende und möchten bei sich zu Hause alles mit frischen Blumen schön dekorieren. Da kann ich ihnen dann weiterhelfen, und das freut mich sehr.

Was ist Luxus für Sie?
Domig:
Freizeit ist Luxus für mich – Zeit für mich und meine Familie zu haben.

Was können Sie besonders gut kochen?
Domig:
Ich koche am liebsten Gerichte aus der indischen Küche.

Was wollten Sie schon immer einmal tun, haben es sich aber nie getraut?
Domig:
Fallschirm springen. Freunde von mir haben es schon getan und schwärmen davon. Ich wüsste aber nicht, ob ich dann wirklich springen würde.

Wer ist Ihr engster Vertrauter?
Domig:
Meine Schwester Anika – mit ihr kann ich über alles sprechen, und sie steht immer an meiner Seite.

Du hast einen Tipp für die NEUE Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@neue.at.