Allgemein

Mehr Personal soll Lage entschärfen

15.03.2021 • 18:30 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Die Bezirkshauptmannschaften bekommen personelle Unterstützung vom Land – doch wie viel Personal ist das?<span class="copyright">Klaus Hartinger</span>
Die Bezirkshauptmannschaften bekommen personelle Unterstützung vom Land – doch wie viel Personal ist das?Klaus Hartinger

Corona-Entschädigungsanträge sollen schneller bearbeitet werden.

Vergangene Woche meldete sich Bezirkshauptmann Herbert Burtscher zu Wort und gab einen Einblick in den Bearbeitungsfortschritt zu den Entschädigungsanträgen Vorarlberger Unternehmen. Konkret ging es in diesen Fall um die finanziellen Unterstützungen für Firmen, deren Mitarbeiter abgesondert wurden und somit nicht zur Arbeit erscheinen konnten, beziehungsweise die behördlichen Schließungen von Beherbergungsbetrieben nach dem Pandemiegesetz (die NEUE Berichtete).

Burtscher erklärte damals, dass gerade einmal 1465 von knapp 12.000 Anträgen bisher bearbeitet wurden. „Auch wenn die IT-Automatisierung jetzt viel Arbeit abnimmt: Bis wir hier durch sind, werden noch einige Wochen und Monate vergehen“, malte der Feldkircher Bezirkshauptmann kein ermutigendes Bild des Arbeitsfortschritts.

Bezirkshauptmannschaft Feldkirch<span class="copyright">Klaus Hartinger</span>
Bezirkshauptmannschaft FeldkirchKlaus Hartinger

Daraufhin hat das Land Vorarl­berg Hilfe und zusätzliche Mitarbeiter versprochen. „Angesichts der hohen Zahl an Entschädigungsverfahren wurden bei allen Bezirkshauptmannschaften eigene Abteilungen eingerichtet. Diese sind ausschließlich für die Bearbeitung dieser Anträge zuständig. Die Verfahrensabwicklung erfolgt weitestgehend digital. Derzeit sind knapp 10.700 Verfahren anhängig. An der Erledigung der Anträge wird mit Hochdruck gearbeitet. Angesichts der gro­ßen Zahl an Anfragen und Anträgen kann es zu Verzögerungen bei den Erledigungen kommen“, heißt es in einer Aussendung der Landespressestelle.

Rote Anfrage

Die SPÖ hat diesbezüglich nun eine Anfrage an Landesrat Marco Tittler verfasst, in welcher sie konkrete Zahlen fordert. Dies betrifft zum einen die Unternehmen, die betroffen sind, aber auch die Höhe der Auszahlungen. Beides wollen die Sozialdemokraten erfahren. Außerdem stellt sich SPÖ-Landesparteivorstand Martin Staudinger die Frage, wie groß die personelle Aufstockung durch das Land ist. Wie viele Mitarbeiter beschäftigen sich nun zusätzlich mit der Causa, und wo kommt dieses Personal her?

Du hast einen Tipp für die NEUE Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@neue.at.